Staatsanwaltschaft: keine Hinweise auf schuldhaftes Verhalten Tödlicher Unfall am Silvesterabend: keine Ermittlungen gegen Autofahrer

Bielefeld (WB). Nach dem tödlichen Unfall am Silvesterabend auf der Eckendorfer Straße, bei dem ein Fußgänger starb, wird es keine Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung gegen den beteiligten Autofahrer geben. Das angeordnete lichttechnische Gutachten habe keine Hinweise auf ein schuldhaftes Verhalten des Fahrers geben, sagte gestern der ermittelnde Staatsanwalt Veit Walter auf WESTFALEN-BLATT-Anfrage.

Von Stefan Biestmann
Bei einem Unfall am Silvesterabend auf der Eckendorfer Straße wurde ein Fußgänger von einem Auto erfasst. Er starb noch am Unfallort.
Bei einem Unfall am Silvesterabend auf der Eckendorfer Straße wurde ein Fußgänger von einem Auto erfasst. Er starb noch am Unfallort. Foto: Stefan Biestmann

Der 52-jährige Fußgänger aus Bielefeld wollte, wie berichtet, am Silvesterabend gegen 18 Uhr die Eckendorfer Straße im laufenden Verkehr in Höhe der Gaststätte »Werning’s Hof« überqueren und wurde dabei von einem 27-jährigen Golf-Fahrer aus Bielefeld erfasst. Am 10. Januar wurde der Unfall dann nachgestellt – für ein lichttechnisches Gutachten der Dekra.

Dazu wurde die Eckendorfer Straße eine Stunde lang abschnittsweise gesperrt. Sogar der Obi-Baumarkt schaltete für das Gutachten die Außenbeleuchtung aus, um die Sichtverhältnisse des Silvesterabends zu simulieren. Da es im Gegensatz zum Silvesterabend nicht regnete, musste die Feuerwehr zudem die Eckendorfer Straße bewässern.

Auch der Anwalt des Fahrers hatte sich im WESTFALEN-BLATT geäußert: »Der Unfall geht meinem Mandanten sehr nah«, sagte er. »Er würde es gerne rückgängig machen und wünscht sich, er wäre an dem Abend nicht auf die Eckendorfer Straße gefahren.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.