343 Bielefelder beteiligen sich an Warnstreikaufrufen der IG Metall »Wichtig ist, dass alles ruht«

Bielefeld (WB/mp). Zur bundesweiten Durchsetzung höherer Löhne und flexiblerer Arbeitszeiten hatte die IG Metall, wie angekündigt, auch in Bielefeld zu Warnstreiks aufgerufen. Betroffene Unternehmen waren Gestamp, Mannesmann Precision Tubes und die Eisengießerei Baumgarte in Brackwede. Für Mittwoch zeichnen sich weitere Arbeitsniederlegungen ab.

Die IG Metall fordert, wie berichtet, »sechs Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate, einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der wöchentlichen Arbeitszeit auf bis zu 28 Stunden und einen Entgeltzuschuss für diejenigen, die ihre Arbeitszeit wegen Schicht oder anderer belastender Tätigkeiten, Kinderbetreuung oder Pflege verkürzen wollen«. Die Arbeitgeber haben bislang zwei Prozent und eine Einmalzahlung von 200 Euro angeboten.

343 Bielefelder legen Arbeit nieder

Dass es dabei nicht bleiben kann, haben in Bielefeld bislang 343 Männer und Frauen durch Arbeitsniederlegungen bekräftigt. Beim ersten Warnstreik in der Nacht zu Dienstag gingen 153 Beschäftigte der Firma Gestamp – die komplette Nachtschicht – auf die Straße. Am Dienstagmorgen folgten 130 bei Mannesmann Precision Tubes und später 60 von 80 Mitarbeitern der Morgenschicht bei Baumgarte.

»Wichtig ist nicht unbedingt die Anzahl der Streikenden, sondern, dass im Betrieb die Maschinen ruhen«, sagte Zweiter IG-Metall-Bevollmächtigter Hans-Jürgen Wentzlaff. Das war auch bei Baumgarte der Fall, wie Betriebsrat Sebastian Reinz um kurz nach 10 Uhr bestätigen konnte.

Dritte Verhandlungsrunde folgt

Im folgenden sprachen Gewerkschaftssekretär Oguz Önal und Erste Bevollmächtigte Ute Herkströter der Belegschaft Mut und Durchhaltevermögen zu: »Die Wirtschaft brummt, die Aufträge kommen, die Beschäftigung steigt«, sagte Herkströter. »Da akzeptieren wir doch kein Angebot, dass gerade mal den Anstieg der Lebenshaltungskosten ausgleicht.« Am 18. Januar gehen die Verhandlungen in die dritte Runde.

Die IG Metall in NRW will ihre Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie am Mittwoch »flächendeckend und mit hoher Intensität« fortsetzen. Geplante Kundgebungen in Bielefeld sind vor den Toren der Unternehmen Gildemeister, Berg und Co., Dürkopp Adler und Fördertechnik sowie Gestamp.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.