Polizei muss 61 Mal eingreifen - keine größeren Einsätze Bielefelder feiern friedlich

Bielefeld (WB). Die Polizei ist in der Silvesternacht in Bielefeld mit deutlich verstärktem Personal in der Innenstadt präsent gewesen. Ihre Bilanz: 61 Einsätze mit Silvesterbezug, 48 ausgesprochene Platzverweise, zwei in Gewahrsam genommene Personen und eine vorläufige Festnahme wegen eines bestehenden Haftbefehls. Ansonsten wurde friedlich ins neue Jahr gefeiert.

Die Silvesterfeiern verliefen in Bielefeld größtenteils friedlich.
Die Silvesterfeiern verliefen in Bielefeld größtenteils friedlich. Foto: Bernhard Pierel

Die Innenstadt war laut Polizei eher schwach besucht. Zum Jahreswechsel befanden sich geschätzt etwa 800 Personen auf den öffentlichen Plätzen. Ab 3 Uhr begaben sich erkennbar viele Besucher auf den Heimweg.

Gegen 22.10 Uhr kam es im Bereich des Jahnplatzes zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einem Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes. Der Mann wurde zur Verhinderung von Straftaten in Gewahrsam genommen. Dabei stellte die Polizei zudem von einer 22-köpfigen Personengruppe vor Ort die Personalien fest und sprach Platzverweise gegen alle Personen der Gruppe aus.

In der Innenstadt lieferten sich zudem zwei Personengruppen eine Schlägerei. Die Polizei sprach hier acht Platzverweise aus. Strafanzeige wurde erstattet.

Sexuelle Belästigung am Jahnplatz

Gegen 2.20 Uhr kam es am Jahnplatz zu einer sexuellen Belästigung. Zwei Frauen waren von einem Mann unsittlich berührt worden. Der Mann wurde in Gewahrsam genommen. Gegen ihn wurde Strafanzeige erstattet.

Auf dem Weg zu einem Einsatzort wurde ein Streifenwagen der Polizei mit Silvesterraketen beschossen. Die Beamten blieben unverletzt, das Fahrzeug wurde nicht beschädigt. Auf dem Kesselbrink wurde zum Jahreswechsel eine Person durch einen Böller verletzt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.