Mann wollte führerloses Gespann bremsen Von Anhänger überrollt: Arbeiter stirbt im Krankenhaus

Bielefeld (WB/uj). Nach einem Arbeitsunfall am Botanischen Garten in Bielefeld ist ein Arbeiter im Krankenhaus gestorben. Der Mann hatte versucht, einen führerlosen Klein-Lkw samt Anhänger zu stoppen – und war darunter geraten.

Der Anhänger mit dem Bagger stürzte eine sechs Meter tiefe Böschung hinab, nach er zuvor einen Arbeiter überrollt hatte.
Der Anhänger mit dem Bagger stürzte eine sechs Meter tiefe Böschung hinab, nach er zuvor einen Arbeiter überrollt hatte. Foto: Bernhard Pierel

Nach bisherigen Erkenntnissen hatte sich der Lkw auf der abschüssigen Straße in Bewegung gesetzt. Der Mann muss versucht haben, noch in das Führerhaus des Wagens zu springen, um ihn zu bremsen. Beim Zurückrollen hat das Gespann eine Hauswand touchiert, dabei muss der Arbeiter wohl aus dem Führerhaus auf die Straße gefallen sein, dort wurde er von dem Anhänger überrollt.

Das Gespann rollte insgesamt 67 Meter die Straße hinab, dabei wurde noch ein Trafokasten zerstört. Dann löste sich der mit dem Bagger beladene Anhänger vom dem Lkw und stürzte eine sechs Meter tiefe Böschung hinab.

Am Nachmittag verstarb der Arbeiter im Krankenhaus an den Folgen des Unfalls.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 15. Juni, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.