Todesfall sorgt für Sperrung in Richtung Dortmund Lange Staus nach Unfall auf der A2

Bielefeld (WB). Nach einem Todesfall war am Dienstagmittag die Autobahn 2 zwischen den Anschlussstellen Ostwestfalen-Lippe und Bielefeld Ost fast zweieinhalb Stunden lang gesperrt. Auf der A 2 und den Umleitungsstrecken in Bielefeld und den Kreisen Lippe sowie Herford kam es zu erheblichen Staus.

Von Jens Heinze
Auf der A2 Richtung Dortmund staut es sich.
Auf der A2 Richtung Dortmund staut es sich. Foto: Guido Vogels

Polizeiangaben zufolge stürzte gegen 13.30 Uhr in Bielefeld-Brönninghausen ein 20 Jahre alter Bielefelder von der Autobahnbrücke Kusenweg auf die A 2 in Fahrtrichtung Dortmund und wurde getötet. Fremdverschulden beim Sturz habe nicht vorgelegen, hieß es von der Polizei Bielefeld.

Bei einem Ausweichmanöver an der Unfallstelle krachte ein mit zwei Personen besetzter roter VW Up aus dem Kreis Vieren vor den Anhänger eines vorausfahrenden Lastwagens. Retter von der Bielefelder Feuerwehr (Berufsfeuerwehr und die freiwilligen Löschabteilungen Heepen sowie Altenhagen) leiteten für die schwerverletzte Beifahrerin des Autos eine sogenannte patientenschonende Rettung ein. Dabei wurde das Dach des VW abgetrennt, um die von einem Notarzt betreute Frau ins Freie zu heben und in einen wartenden Rettungswagen zu bringen. Das über Rückenschmerzen klagende Unfallopfer wurde wie der leicht verletzte VW-Fahrer von Mitarbeitern des Bielefelder Rettungsdienstes ins Klinikum Mitte gebracht. Das Auto des Paares hat nur noch Schrottwert.

Für die Rettungsarbeiten wurde die Autobahn zunächst kurzzeitig voll gesperrt. Dann gaben Polizisten die Fahrtrichtung Hannover wieder frei. Die Vollsperrung am Unfallort in Fahrtrichtung Dortmund blieb bis etwa 16.15 Uhr bestehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.