Entwarnung hinsichtlich des zweiten Verdachtspunktes am Strebkamp Keine Bombe – ein Ölfass

Bielefeld (WB/uko). Vorerst wird es auf dem Gelände der Firma Gudereit keine weitere Bomben-Entschärfung geben. Das Regierungspräsidium (RP) Arnsberg hat am Dienstag bezüglich eines »Verdachtspunktes« Entwarnung gegeben.

Die Feuerwehr informiert Anwohner am vergangenen Samstag über die Bombenentschärfung.
Die Feuerwehr informiert Anwohner am vergangenen Samstag über die Bombenentschärfung. Foto: Hans-Werner Büscher

Nach Auskunft von Christoph Söbbeler, Sprecher des Kampfmittelbeseitigungsdienstes, wurde im hinteren Teil des Grundstücks Am Strebkamp 14 nun »eindeutig ein Ölfass« identifiziert.

Die Behörde hatte nach einem Bauantrag der Firma Gudereit aufgrund von Luftbildaufnahmen aus dem 2. Weltkrieg eben auch diesen Metallgegenstand auf der Rückseite des dortigen, leer stehenden Einfamilienhauses entdeckt. Die Auswertung habe nun aber die Unbedenklichkeit dieses Metallkörpers bestätigt.

Weiterhin bestehe, so Christoph Söbbeler, aber noch die Gefährdung des Betriebes durch einen dritten »Verdachtspunkt« . In einer Gudereit-Halle sind bereits so genannte Sondierungspunkte gebohrt worden. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen von Arnsberger Experten am Mittwoch ausgewertet werden.

Das Bielefelder Feuerwehramt bestätigte zudem am Dienstag, dass die Sicherungsmaßnahmen für das angrenzende Sauerstoffwerk Friedrichshafen vorläufig aufrecht erhalten bleiben. Das Technische Hilfswerk hatte dort mit Sandsäcken und Containern einen Schutzwall errichtet.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.