Weiter keine Spur von Bielefeldern Sergej Enns und Oliver K. weiter vermisst

Bielefeld (WB/sb). Fast vier Monate nach dem Verschwinden des Bielefelders Sergej Enns (34) auf der griechischen Insel Rhodos gibt es weiterhin keine Spuren von dem Vermissten. »Auch wir haben kein Lebenszeichen von ihm bekommen«, sagte Natalie Eisenbraun, Schwester des Vermissten, gestern dem WESTFALEN-BLATT.

Oliver K. wird weiterhin vermisst
Oliver K. wird weiterhin vermisst Foto: Polizei

Wie berichtet, wollte Sergej Enns im August zum Ende des Familienurlaubs kurz vor dem Abflug aus Rhodos noch einmal kurz zum Strand gehen. Doch er kehrte nicht mehr ins Hotel zurück. Die Familie setzte daraufhin alle Hebel in Bewegung, um den 34-Jährigen zu finden. Sie startete eine große Flugblatt-Aktion und schaltete auch die griechischen Medien ein. »Zuletzt waren wir Anfang Dezember auf Rhodos und haben wieder Flugblätter verteilt«, berichtet Natalie Eisenbraun. Im Januar sei die nächste Reise auf die Insel geplant.

Weiterhin keine Spur gibt es auch vom Bielefelder Oliver K. (53) . Er hatte am 10. Mai dieses Jahres gegen 7.30 Uhr sein Wohnhaus im Stadtteil Gellershagen verlassen und war mit seinem Firmenwagen zur Arbeit gefahren, kam dort aber nie an. Er trug eine Malerlatzhose. Die Polizei entdeckte später den Firmenbulli. Sämtliche Suchmaßnahmen blieben erfolglos. Zuletzt gab es nach Angaben von Polizeisprecherin Kathryn Landwehrmeyer noch Hinweise von Zeugen, die Oliver K. in Minden gesehen haben wollen. Aber letztlich seien diese Hinweise nicht erfolgversprechend gewesen.

Oliver K. wird als 1,80 Meter groß, 95 Kilogramm schwer, mit schütterem, grauen Haar beschrieben. Er soll vor seinem Verschwinden eine royal-blaue Arbeitstasche bei sich getragen haben. Hinweise nimmt das Kommissariat 11 der Polizei unter der Telefonnummer 0521/5450 entgegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.