Hubschrauber suchen 34-Jährigen auf griechischer Insel Bielefelder weiter auf Rhodos vermisst

Bielefeld(WB/sb). Fast zwei Wochen nach dem Verschwinden des Bielefelders Sergej Enns auf der griechischen Insel Rhodos gibt es weiter keine Spur von dem Vermissten. Mittlerweile werde der 34-Jährige sogar mit Polizei-Hubschraubern gesucht, sagt Natalie Eisenbraun, die Schwester des Vermissten.

Die Suche nach Sergej Enns geht weiter
Die Suche nach Sergej Enns geht weiter

In der vergangenen Woche hatte sie noch kritisiert, dass die Polizei nicht genügend unternehme, um den Bielefelder zu finden. Natalie Eisenbraun berichtet, dass neben der Polizei sich auch einige Bürger der Insel an der Suche beteiligen.

Die Ehefrau und die Schwester des Vermissten sind mittlerweile wieder zurück in Ostwestfalen, andere Familienangehörige seien aber auf Rhodos geblieben. »Sobald es eine neue Spur gibt, fliegen wir sofort wieder zurück«, sagt Natalie Eisenbraun.

Wie berichtet , war der zweifache Vater Sergej Enns am letzten Tag des Familienurlaubs auf Rhodos zum Strand gegangen und nicht mehr zurückgekehrt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.