Gadderbaumerin trauert um zwei Verwandte – Türken in Bielefeld besorgt »Wir hatten alle Angst und Panik«

Bielefeld/Istanbul (WB). Eigentlich freute sich die Gadderbaumerin Gülden Yildiz in Istanbul auf eine große Familienfeier. Doch der Türkei-Urlaub wurde aufgrund des Putschversuchs zum Alptraum. Zwei ihrer Verwandten gerieten im Auto unter einen Panzer und starben.

Von Stefan Biestmann
In Gedanken bei den Verwandten: 220 Türken versammeln sich in der Nacht zu Samstag auf dem Jahnplatz.
In Gedanken bei den Verwandten: 220 Türken versammeln sich in der Nacht zu Samstag auf dem Jahnplatz. Foto: Mike-Dennis Müller

Die 34-Jährige, gebürtige Bielefelderin mit türkischen Wurzeln, war mit ihrem Mann Özgen und ihrem Sohn Ömür (11) nach Istanbul gereist. Ihre Unterkunft dort war in der Nähe des »Atatürk-Flughafens«. »Plötzlich wurde es laut, und die Wände wackelten sogar«, berichtet die Gadderbau­merin von der Nacht zu Sonntag. »Erst dachten wir an ein Erdbeben oder eine Bombe.« Schließlich sei ihr aber klar gewesen, dass es sich um Kampfflugzeuge handelte.

»Wir hatten alle Angst und Panik«, berichtet sie. Auch ihr Sohn sei beunruhigt gewesen. »Er fragte mich: Mama, müssen wir jetzt sterben?«, berichtet Gülden Yildiz. Am nächsten Morgen dann, als die Lage sich etwas beruhigt hatte, erhielt die Bielefelder Familie die Horror-Nachricht vom Tod der Verwandten.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie im WESTFALEN-BLATT (18. Juli), Ausgabe Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.