Sparkasse Bielefeld macht kostenlosen August möglich Zum dritten Mal ist der Kunsthallen-Eintritt frei

Von Burgit Hörttrich
Die Entwürfe von Konstantin Grcic konnten bereits bei kostenlosem Eintritt besichtigt werden.
Die Entwürfe von Konstantin Grcic konnten bereits bei kostenlosem Eintritt besichtigt werden.

Damit kann die Ausstellung »Anohni – My Truth« vier Wochen lang kostenlos besucht werden; sie wird am 22. Juli eröffnet und ist bis zum 16. Oktober zu sehen.

Es ist bereits das dritte Mal, dass die Kunsthalle innerhalb eines Jahres freien Eintritt anbieten kann. Den Auftakt machten die Stockmeier-Stiftung und der Freundeskreis der Kunsthalle im September 2015. In diesem ersten Frei-Monat erlebten 8000 Besucher die Ausstellung »Serendipity«. Erneut freien Eintritt gab es im April und Mai 2016 für die Doppelausstellung Konstantin Grcic »Abbildungen« und Martin Disler »Bilder vom Maler«. Die ausgefallenen Eintrittsgelder übernahmen erneut die Stockmeier-Stiftung von Unternehmer Jürgen Stockmeier und die Liselotte-Stockmeier-Stiftung.

Ziel: ein freien Jahr

Die Doppelausstellung endete am 3. Juli, die beiden Freimonate nutzten nach Angaben von Kunsthallen-Sprecherin Anne Kaestner aber nicht überdurchschnittlich viele Besucher. Genaue Zahlen lägen nicht vor, aber: »Die Besucherzahl hat sich eben auf zwei Monate verteilt.«

Jürgen Stockmeier hatte sich vorgenommen, weitere Sponsoren zu gewinnen, die dem Kunstmuseum den Eintritt für eine bestimmte Zeitperiode sponsern würden. Sein (Fern-)Ziel: ein freies Jahr. Die Kunsthalle, so Anne Kaest­ner, würde sich freuen, wenn es im Zeitraum jeder Ausstellung einen Freimonat geben würde. Man freue sich darüber, mit der Sparkasse einen weiteren Unterstützer gefunden zu haben. Vielleicht rege die Möglichkeit, ohne zu bezahlen in die Kunsthalle zu können gerade im sonst eher »mauen Monat August« Menschen an, die Schau zu sehen. Für die dann folgende Ausstellung mit Werken von Hans Hofmann »Creation in Form and Color« ab 5. November wünsche man sich noch einen Sponsor, der einen Freimonat finanzieren würde.

Vorbild ist Folkwang-Museum in Essen

Auch der Kunstverein mit dem Museum Waldhof folgte dem Beispiel der Kunsthalle: Dort machte ein Sponsor, der ungenannt bleiben will, den Februar zum Frei-Monat.

Vorbild für den freien Eintritt zur Kunst ist das Folkwang-Museum in Essen. Dort ermöglicht die Krupp-Stiftung seit Mitte 2015 mit fünf Millionen Euro den freien Eintritt für die Dauer von fünf Jahren.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.