Aktion »Mithelfen« der Firma Hagedorn: Mitarbeiter sanieren ehrenamtlich den Ententeich »Es ist ein Glückstag für Olderdissen«

Bielefeld (WB). Großeinsatz im Tierpark: Vor ungewohnter Zuschauerkulisse für Bauprofis wie Harald Hilbers (46) in seinem Bagger. Esel und Schafe schauen zu, während die Ehrenamtlichen der Firma Hagedorn die baufällige Mauer zum beliebten Ententeich gegenüber dem Meierhof einreißen.

Von Michael Diekmann
Alles neu gemacht bis Mai: In vier Wochen wollen die fleißigen Hagedorn-Helfer die neue Mauer samt Betonwinkeln fertig haben. Am Wochenende wurde die alte Mauer als Mischung mit der einen Meter dicken Schlammschicht erst einmal abgebaggert.
Alles neu gemacht bis Mai: In vier Wochen wollen die fleißigen Hagedorn-Helfer die neue Mauer samt Betonwinkeln fertig haben. Am Wochenende wurde die alte Mauer als Mischung mit der einen Meter dicken Schlammschicht erst einmal abgebaggert. Foto: Thomas F. Starke

»Für Ersatz sorgen wir natürlich auch«, verspricht sein Kollege Marwan Hayali. In vier Wochen soll das Projekt fertig sein. Maschineneinsatz und Personalkosten trägt Unternehmer Thomas Hagedorn. Für Tierparkchef Herbert Linnemann so etwas wie Weihnachten im April: »Die alte Mauer hatte mir schon länger Sorgen bereitet.«

Früh um sechs ist Harald Hilbers auf den Bagger gestiegen. Seine Augen leuchten. »Endlich darf ich mal wieder selbst auf die Maschine«, freut sich der Tiefbau-Polier. Für ihn ist es genau so ein Glückstag wie für Herbert Linnemann. Der Tierparkchef sitzt selbst auf dem Bock, fährt Trecker und transportiert mit Kollegen den Aushub ab. Während dessen sorgt Tina Hollmann-Raabe, eigentlich im Büro der Hagedorn-Zentrale tätig, für die Versorgung mit Kaffee und Brötchen. Und Bautechniker Marwan Hayali bastelt schon am Konzept, wie das Projekt weiter geht. Tiefbau-Allrounder Senas Kljajic ist der vierte Mann im Team.

Tierpark muss nur Materialkosten zahlen

Mit insgesamt 40.000 Euro ist die Maßnahme kalkuliert. Olderdissen muss nur die Materialkosten zahlen. Dank Barbara Hagedorn. Die Chefin des Gütersloher Unternehmens für Abbruch, Tiefbau und Straßenbau mit 200 Mitarbeitern hatte die Idee zu »Mithelfen« und den verschiedensten sozialen Projekten. Immer vier Kollegen werden als Team ausgelost, suchen sich eine Aufgabe. Die Nachfrage in Olderdissen, freut sich Hayali, ergab prompt das Thema Teichmauer. Olderdissen, findet er, gebe den Menschen so viel. Da sei es doch selbstverständlich, etwas davon zurückzugeben.

Die etwa 35 Meter alte Bruchsteinmauer ist in einem schlechten Zustand. Die Steine sind mürbe, so Linnemann. Und nach dem Ablassen des Wassers, einer Art Regensammler, kamen Riesenmengen organischen Schlamms zu Tage. »Alles muss raus«, heißt die Devise. Zumal die Mauer selbst der Baggerschaufel ziemlich schnell nachgab und einstürzte. Jetzt wird eine Mischung aus Schutt und Schlamm abgefahren auf den Materialplatz des Tierparks, zum Trocknen und Sortieren. Mit dem späteren Vormittag kommen immer mehr Zuschauer, Familien, Väter mit Kindern: Baggern begeistert alle. Prompt hat Tiereschauen Pause.

Herbert Linnemann: »Es ist ein Glückstag für Olderdissen.«

Wie es weitergeht, hat Marwan Hayali schon genau geplant. Es gibt ein komplett neues Fundament. Darauf kommen mächtige Winkelsteine, die später wieder mit Bruchstein verkleidet werden. Eine neue Drainage soll es auch noch geben.

Tina Hollmann-Raabe erzählt noch etwas von den Hagedorn-Projekten. Alle Mitarbeiter macht ihr Engagement stolz. Und die Empfänger glücklich. Ob nun beim Backen mit Flüchtlingen, in einer Außenanlage für eine städtische Kita oder dem nächste Projekt. Man habe gerade einen Bauwagen gekauft in der Firma, erzählt Hollmann-Raabe: »Den haben sich Kinder gewünscht. Er soll so werden wie der von Peter Lustig.« Aber erst nächsten Monat. Im Moment ist Olderdissen dran. Herbert Linnemann: »Es ist ein Glückstag für Olderdissen.« Spricht´s. Und düst wieder mit dem Trecker los.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.