Polizei veröffentlicht regelmäßig Übersichtskarte Einbrüche der Vorwoche auf einen Blick

Bielefeld  (WB). 885 Wohnungseinbrüche sind im vergangenen Jahr in Bielefeld angezeigt worden. Die Polizei greift jetzt im Kampf gegen Einbrecher zu neuen Mitteln und veröffentlicht ab sofort wöchentlich eine Karte, auf der die Wohnungseinbrüche der Vorwoche zu sehen sind.

Von Stefan Biestmann
Von Ummeln bis Brake: Die Karte zeigt die Orte der Wohnungseinbrüche der vergangenen Woche. Ab sofort will die Polizei wöchentlich das »Einbruchsradar« veröffentlichen.
Von Ummeln bis Brake: Die Karte zeigt die Orte der Wohnungseinbrüche der vergangenen Woche. Ab sofort will die Polizei wöchentlich das »Einbruchsradar« veröffentlichen. Foto: Nolte/WESTFALEN-BLATT

Die Entscheidung gehe auf einen Erlass des NRW-Innenministeriums zurück, den jetzt die einzelnen Kreispolizeibehörden umsetzen, heißt es. Die wöchentliche Karte unter dem Namen »Einbruchsradar« solle auch für mehr Transparenz sorgen, sagt Polizeisprecherin Sonja Rehmert. »Die Bielefelder Bürgerinnen und Bürger können sich mit der Karte ein eigenes Bild über Einbrüche in ihrem Viertel machen.«

Es gehe aber auch darum, die Menschen noch mehr zu sensibilisieren. »Damit jeder sich Gedanken macht, wie man seine Wohnung noch besser schützen kann.« Ein weiterer Aspekt sei, dass die Bielefelder auch als mögliche Zeugen die Umgebung und Nachbarschaft im Auge behalte. »Wer verdächtige Personen wahrnimmt, sollte sofort die Polizei über den Notruf 110 informieren«, sagt Sonja Rehmert.

885 Einbrüche im Jahr 2015

Die Aufklärungsquote der 885 Einbrüche im Jahr 2015 lag nach Polizeiangaben bei 14,9 Prozent. Im Jahr 2014 seien nur zwölf Prozent der insgesamt 958 Wohnungseinbrüche aufgeklärt worden.

Das Thema Wohnungseinbrüche gehöre zu den »Behördenschwerpunkten« der Polizei Bielefeld, betont Sonja Rehmert. So sei im vergangenen Jahr eine spezielle Ermittlungsgruppe gegründet worden, die eigentlich nur bis Ende März 2016 befristet war, aber jetzt weiterarbeitet.

»Riegel vor«

Sie verweist auch auf diverse Aktionstage zum Thema – zum Beispiel mit Infoständen auf dem Jahnplatz. Ergänzt werde dies durch die landesweite Kampagne »Riegel vor«.

Die Polizei rät dazu, mögliche »Schwachstellen« des Hauses oder der Wohnung wie Eingangs-, Balkon- oder Terrassentüren und Fenster durch den Einbau von geprüfter Sicherungstechnik zu beheben. Die Polizei gibt unter der Telefonnummer 0521/58 37 25 55 weitere Tipps.

Das wöchentliche »Einbruchsradar« mit Karte ist hier zu finden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.