Gemeinsame Pläne des Klinikums und des Herzzentrums Bad Oeynhausen Bielefeld bekommt eine Herzchirurgie

Bielefeld (WB/sas). Bielefeld soll endlich eine eigene Herzchirurgie bekommen. Das Klinikum Bielefeld und das Herz- und Diabeteszentrum (HDZ) in Bad Oeynhausen planen dies gemeinsam auf dem Gelände des Krankenhauses.

Am Klinikum Bielefeld soll jetzt eine Herzchirurgie etabliert werden. Jahrelang war vergebens darum gerungen worden. Widerstand war vom NRW-Gesundheitsministerium gekommen, das Träger des Bad Oeynhausener Herzzentrums ist.
Am Klinikum Bielefeld soll jetzt eine Herzchirurgie etabliert werden. Jahrelang war vergebens darum gerungen worden. Widerstand war vom NRW-Gesundheitsministerium gekommen, das Träger des Bad Oeynhausener Herzzentrums ist. Foto: Thomas F. Starke

»Eine gemeinsame Marktanalyse hat ergeben, dass eine Herzchirurgie in Bielefeld absolut tragfähig ist«, stellten HDZ-Geschäftsführerin Dr. Karin Overlack und Michael Ackermann, Geschäftsführer des Klinikums, einmütig fest. Die geplante herzchirurgische Dependance des HDZ wird in erster Linie Eingriffe an den Herzklappen sowie Bypass-Operationen durchführen.

Für die Bielefelder ergibt sich damit eine wohnortnahe Versorgung, bessere Behandlungsabläufe und eine optimierte Versorgung bei Herz-Notfällen.

Bislang mussten zahlreiche Patienten nach einer kardiologischen Diagnostik am Klinikum zur weiteren Therapie in eine herzchirurgische Klinik überwiesen werden – zumeist nach Bad Oeynhausen oder an die Schüchtermann-Klinik im niedersächsischen Bad Rothenfelde. Die geplante Kooperation ermöglicht eine reibungslose Weiterversorgung auf dem »Campus Gesundheit« des Bielefelder Klinikums.

Bettenzahl erhöht sich nicht

In Planung ist eine bettenführende Abteilung mit zwei neuen Operationssälen und 25 bis 30 Betten. Dafür werden beide Vertragspartner im eigenen Haus einige Betten abgeben, so dass sich unter dem Strich die Bettenzahl nicht erhöht.

Der Antrag auf Bettenzuweisung im Regionalen Planungskonzept gegenüber den Krankenkassen und der Bezirksregierung wird derzeit vorbereitet. Auch der neue Hybrid-OP der Kardiologischen Klinik wird Teil des gemeinsamen Projektes sein.

Die Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin am Klinikum wird von Prof. Dr. Christoph Stellbrink geleitet. Sie versorgt pro Jahr mehr als 6000 Patienten.

Es werden mehr als 4000 Herzkatheteruntersuchungen und 500 Katheterablationen durchgeführt. Dabei werden Herzrhythmusstörungen therapiert, indem krankhafte Bereiche des Herzmuskelgewebes verödet werden.

Lange angestrebt

Die spezialisierte Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie des HDZ, geleitet von Prof. Dr. Jan Gummert, ist ein international anerkanntes Zentrum. Dort werden jährlich 3700 Operationen am Herzen und an herznahen Gefäßen sowie mehr als 1400 Herzklappen-Operationen durchgeführt. Im vergangenen Jahr sind in Bad Oeynhausen 75 Herz- und Herz-Lungen-Transplantationen durchgeführt worden.

In Bielefeld wird seit fast 20 Jahren eine eigene Herzchirurgie angestrebt, die damaligen Chefärzte Prof. Dr. Horst Kuhn (Bielefeld) und Prof. Dr. Reiner Körfer kamen aber nicht zusammen. Nun hat es einen neuen Anlauf mit neuen Handelnden gegeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.