Bielefelder Thomas Fuhrmann leitet das ZDF-»Morgenmagazin« »Eigentlich bin ich kein Frühaufsteher«

Bielefeld (WB). Beim ZDF-»Morgenmagazin« hat ein Ostwestfale das Sagen. Der gebürtige Bielefelder Thomas, der im Kreis Minden-Lübbecke aufwuchs, leitet seit fünf Jahren die 40-köpfige Redaktion.

Von Stefan Biestmann
Der gebürtige Bielefelder Thomas Fuhrmann leitet seit mehr als fünf Jahren das ZDF-»Morgenmagazin«. Verheiratet ist er mit Bettina Schausten, Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios.
Der gebürtige Bielefelder Thomas Fuhrmann leitet seit mehr als fünf Jahren das ZDF-»Morgenmagazin«. Verheiratet ist er mit Bettina Schausten, Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios. Foto: ZDF

»Eigentlich bin ich kein Frühaufsteher«, sagt der 50-Jährige im WESTFALEN-BLATT-Interview. Den ersten Teil der Sendung schaue er sich in der Regel zuhause an. »Da habe ich den nötigen Abstand, um aus der Perspektive des Zuschauers die Sendung zu analysieren.«

Dass das Morgenmagazin von den Zuschauern laut Medienforschern gerne nebenbei konsumiert wird, sei ihm bewusst. »Es ist wichtig, dass die Zuschauer nicht mit Informationen zugeschüttet werden, denn die Aufmerksamkeit ist morgens geringer als abends. Unsere Hauptaufgabe ist es deshalb, möglichst verständlich zu berichten.«

Thomas Fuhrmann leitet seit Dezember 2010 das ZDF- »Morgenmagazin«. Der gebürtige Bielefelder wuchs in Oberbauerschaft (Gemeinde Hüllhorst/Kreis Minden-Lübbecke) auf und machte 1985 sein Abitur am Wittekind-Gymnasium in Lübbecke.

Nach dem Besuch der Journalistenschule in München arbeitete er zunächst für die Fernsehsender Tele 5 und ntv. Im Jahr 1995 begann er beim ZDF. Außerdem arbeitete er als Korrespondent im Hauptstadtstudio Berlin. Von 2001 bis 2005 war er Chef vom Dienst bei »Frontal 21«, von 2005 bis 2010 Leiter des »Aktuellen Sportstudios«. Fuhrmann lebt in Berlin. Verheiratet ist er mit Bettina Schausten, Leiterin des ZDF-Hauptstadtstudios.

Das komplette Interview lesen Sie am Mittowch, 6. April, im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.