Der sonnige verkaufsoffene Sonntag beschert Kunden, Handel und Gastronomie Glücksmomente Der Winterschlaf ist vorbei

Bielefeld (WB). »Irgendwo auf der Welt gibt es ein kleines bisschen Glück«, singt Navina Heyne vom Balkon des TAM. Beim Blick nach unten kann sie sich überzeugen: Tausende haben ihre Glücksmomente am verkaufsoffenen Sonntag gefunden – und tragen sie sogar nach Hause.

Von Burgit Hörttrich
Die Altstadt im Glück: Das Wetter ließ am verkaufsoffenen Sonntag keine Wünsche offen, die Fußgängerzonen der Innenstadt waren überdurchschnittlich gut besucht und vor allem Lokale mit Außengastronomie (und Eis im Angebot) profitierten.
Die Altstadt im Glück: Das Wetter ließ am verkaufsoffenen Sonntag keine Wünsche offen, die Fußgängerzonen der Innenstadt waren überdurchschnittlich gut besucht und vor allem Lokale mit Außengastronomie (und Eis im Angebot) profitierten. Foto: Thomas F. Starke

Der »Flirt mit dem Frühling« setzt in diesem Jahr auf Grün: grüne Tragetüten, grüne Luftballons, grüne Stoffe, die Fassaden zieren, die der Leineweber trägt und die um Baumstämme gewickelt sind. Der ein oder andere Ladenbesitzer rollt für seine Kunden sogar den grünen Teppich aus.

Dass den Kunden am Sonntag in der Stadt etwas blüht, das signalisieren schon riesengroße Kunststoffblumen. Mitarbeiterinnen der Kindermann-Stiftung wie Marion Wischmeyer und Michaela Henke verschenken echte Blumen – gut 500 Tulpen. Silvia Rößler bittet zu Lachyoga, die Mini-Ballerinen der Tanzwerkstatt Mathieu zum Tanz, und wer einmal auf der Titelseite des WESTFALEN-BLATTES stehen will, hat dazu die Chance. Dass buchstäblich alles im richtigen (natürlich grünen) Rahmen bleibt, darauf achten Charlotte Kleinberg und Barbara Rudolph.

Im Fokus steht das Einkaufen

Trotz aller Unterhaltung: Im Fokus steht das Einkaufen. Das bestätigt auch Thomas Kunz, Geschäftsführer des Handelsverbandes. Er sagt: »Frühjahrsmode ging weg wie nichts – vor allem die Damen haben die Chance genutzt, sich in aller Ruhe neu einzukleiden.« Auch leichtes Schuhwerk sei gefragt gewesen. Überhaupt, so Kunz: »Der Umsatz war gut.«

Das bestätigte auch Dr. Ulrike Puhlmann, Vorsitzende der Altstadt-Kaufleute: »Gleich mit Öffnung der Läden sind die Kunden gekommen – super!«

Für Martin Knabenreich, Geschäftsführer der Bielefeld Marketing GmbH, markiert der »Flirt mit dem Frühling« am verkaufsoffenen Sonntag nicht zuletzt den Saisonstart: »Die Stadt ist endgültig aus dem Winterschlaf erwacht.«

Sehr viele Stadt-Bummler seien aus dem Umland gekommen. Knabenreich: »Das zeigt noch einmal den Wert einer solchen Aktion. Bielefeld bringt sich als Oberzentrum ins Gespräch.« Henner Zimmat von der Agentur »Extrem beweglich«, die das »Glücksmomente«-Konzept entwickelt hat, sagt, er sei »überwältigt«. Kunst und Kommerz hätten sich gefunden.

»Das Lebensgefühl in Bielefeld«

Zu Deko-Material umfunktioniert worden seien 200 Quadratmeter grüner Stoff. Zimmat: »Sogar Seide ist dabei.« Er wisse aber, dass die Kunden im nächsten Jahr Neues erwarten. Ulrike Puhlmann ergänzt: »Dass es etwas zu entdecken gibt, was nicht altbekannt ist, das macht ja den Reiz aus.« Für sie zeige die Aktion der Glücksmomente »das Lebensgefühl in Bielefeld«. Martin Knabenreich lobte, dass die Einzelhändler die Herausforderung angenommen hätten: »Bei der Umsetzung auch der eigenen Ideen haben sie Kreativität gezeigt und hatten offenbar auch richtig Spaß.«

Konkrete Zahlen, wie viele Menschen den Weg in den fünf verkaufsoffenen Stunden in die Stadt gefunden haben, mochte niemand nennen, aber, so Kunz und Knabenreich: »Sechsstellig ist die Zahl mit Sicherheit.«

Zu den Gewinnern des Sonntags gehört mit Sicherheit auch die Gastronomie: Außenplätze waren nur schwer zu bekommen, wer eine (oder mehr) Kugeln Eis im Hörnchen ergattern wollte, musste lange Wartezeiten in Kauf nehmen, um einen solchen Glücksmoment wirklich auskosten zu können.Das Fazit bringt Sängerin Cornelie Isenbürger vom TAM-Balkon auf den Punkt mit dem Musical-Song »Make Someone Happy«. Offenbar schon geschehen. . .

Die nächsten verkaufsoffenen Sonntage sind erst im letzten Jahresviertel, nämlich am 30. Oktober, wenn die Bahnhofstraße mit dem Herbst flirtet, und am 11. Dezember. Vorher gibt es allerdings noch zweimal ein Mitternachtsshopping an den Samstagen 4. Juni und 3. September.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.