Landgericht verurteilt Familienvater (32) zu zwei Jahren Bewährungsstrafe – Er habe dem Baby helfen wollen Bewährungsstrafe nach Säuglingstod

Bielefeld/Schloß Holte-Stukenbrock (WB/uko). Das Landgericht Bielefeld hat einen 32-jährigen Familienvater zu zwei Jahren Bewährungsstrafe verurteilt.

Foto: dpa

Der Mann hatte im August in Schloß Holte-Stukenbrock seinen neun Wochen alten Sohn »in einer Panikreaktion« geschüttelt und damit ein Schütteltrauma ausgelöst, an dem der Säugling starb .

Der Vater habe dem Baby helfen wollen, das nach dem Erbrechen von Nahrung einen Atemstillstand erlitten hatte, sagten nun die Richter.

Lesen Sie mehr am Freitag im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Bielefeld und Schloß Holte-Stukenbrock.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.