Maschinen- und Anlagenbauer will sich in Eigenverwaltung sanieren Hymmen in Schieflage

Bielefeld (WB). Der Bielefelder Maschinen- und Anlagenbauer Hymmen Industrieanlagen GmbH hat am Freitagnachmittag mitgeteilt, in der kommenden Woche Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung zustellen.

Hymmens Firmensitz in Bielefeld an der Theodor-Hymmen-Straße.
Hymmens Firmensitz in Bielefeld an der Theodor-Hymmen-Straße. Foto: Thomas F. Starke

»Die verschobenen Großaufträge in 2015 konnten mit dem bisher eingeleiteten Kapazitätsabbau nicht aufgefangen werden. Die Geschäftsprognose für 2016 ist positiv«, heißt es in der Mitteilung.

Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation 2015 habe sich die Geschäftsleitung entschlossen, einen Antrag auf Sanierung in Eigenverwaltung zu stellen. Derzeit werde der entsprechende Sanierungsplan vorbereitet und in den nächsten Tagen mit den finanzierenden Instituten besprochen und abgestimmt.

Hymmens Montagehalle im Haller Ravenna-Park. Foto: Oliver Schwabe

Weiter teilte das Unternehmen mit: »Die Auftragseingänge der vergangenen zwei Monate waren positiv. Noch in dieser Woche ist ein weiterer Großauftrag für eine Doppelbandpresse im Wert von mehr als drei Millionen Euro abgeschlossen worden. Damit steht bereits ein signifikanter Auftragsbestand für das Jahr 2016 in den Büchern, der die Auslastung der Produktion im gesamten folgenden Geschäftsjahr bereits zu einem großen Teil sicherstellt.«

Stellenabbau im Oktober verkündet

Ende Oktober hatte Hymmen Industrieanlagen GmbH hat 32 von 340 Mitarbeitern gekündigt und von »notwendigen Umstrukturierungsmaßnahmen« gesprochen.

Das 120 Jahre alte Familienunternehmen gilt als Spezialist für große Pressen und Beschichtungsanlagen für Möbel, Fußböden und Fassaden. Eine neue Montagehalle samt Bürogebäude im Ravenna-Park in Halle (Kreis Gütersloh) steht kurz vor der Inbetriebnahme.

Mit Blick auf das Geschäftsjahr 2016 rechnete das Unternehmen mit einem Umsatz von 60 Millionen Euro. 2014 war der Umsatz um 15 Prozent auf 68 Millionen Euro gesteigert worden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.