Textilgeschäft in der Altstadt ausgeräumt Blitzeinbruch: Teure Kollektion ist weg

Bielefeld (WB). Großdiebstahl: Bei einem Blitzeinbruch in der Nacht zu Donnerstag haben Unbekannte fast die ganze Kollektion des Bekleidungsgeschäftes van Laack in der Altstadt entwendet.

Von Volker Zeiger
Leergeräumt bis auf die Deko: die van Laack-Filiale.
Leergeräumt bis auf die Deko: die van Laack-Filiale. Foto: Volker Zeiger

Nach Angaben der Polizei drangen die Täter in das Geschäft an der Ecke Obernstraße/Goldstraße ein und räumten aus, was sie in der Eile fassen konnten. Dazu gehörten zahlreiche Artikel aus der Damen- und Herrenbekleidung einer Nobelmarke.

Geschäftsinhaber Jörg Göbel bestätigte, dass mehr als 2000 Teile gestohlen worden seien: »95 Prozent des Sortiments sind weg«. Über die Schadenshöhe wollte er keine Angaben machen. Die Kleidungsstücke bewegen sich in einem Preissegment von 100 Euro bis knapp 1000 Euro, bestätigte die van Laack-Zentrale.

Nach Auskunft des Inhabers sind die Täter zwischen ein und vier Uhr am Donnerstag durch die Eingangstür eingedrungen, indem sie das Zylinderschloss heraus schlugen. Die Polizei vermutet, dass die Täter für den Abtransport des Diebesgutes ein größeres Fahrzeug genutzt haben müssen.

Geschäft frühestens Ende kommender Woche wieder geöffnet

Inhaber Göbel ließ sein Geschäft gestern geschlossen. Er rechne damit, es nicht vor Ende kommender Woche wieder öffnen zu können: Erst müsse neue Ware geliefert werden. Das Geschäft besteht seit April 2011, Göbel ist Franchisenehmer für die Modekette van Laack. Das Unternehmen wurde 1881 in Berlin gegründet. Seit 2002 ist der Hemdenhersteller Christian von Daniels Eigentümer. Er investierte in Partner-Stores und ist inzwischen mit Geschäften in aller Welt vertreten.

Die Polizei bittet um Hinweise zum Geschehen in der Zeit von Mitternacht an und fragt, ob verdächtige Personen und eventuell ein größeres Fahrzeug in Tatortnähe bemerkt wurden. Zuständig ist das Kriminalkommissariat 12 unter der Telefonnummer 0521/5450.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.