Arbeiten in der Marktpassage laufen auf Hochtouren – Glaskuppeln sind entfernt Saturn baut in der City und plant zweiten Standort

Bielefeld (WB). Der Umbau der Marktpassage läuft mit Vollgas. Die filigranen Glaskuppeln von einst sind Geschichte. Wo bis Mitte 2016 der  Elektronik-Fachmarkt Saturn eröffnen soll, ist der Blick frei auf blauen Himmel. Und: Saturn plant nach Informationen dieser Zeitung mit Hochdruck an einem zweiten Standort in Bielefeld.

Von Michael Diekmann
Nicht wieder zu erkennen: Der Blick von oben in den Innenbereich der Marktpassage zeigt die große Erdgeschoss-Fläche für den künftigen Saturn-Fachmarkt. Neu ist im hinteren Bereich schon die Decke zur ersten Etage. Links stehen die Wohnhäuser.
Nicht wieder zu erkennen: Der Blick von oben in den Innenbereich der Marktpassage zeigt die große Erdgeschoss-Fläche für den künftigen Saturn-Fachmarkt. Neu ist im hinteren Bereich schon die Decke zur ersten Etage. Links stehen die Wohnhäuser. Foto: Hans-Werner Büscher

Weil sich der Multimedia-Konzern mit dem Standort-Wechsel nicht nur in Sortimentstiefe und Beratungskompetenz neu aufstellen will, sondern auch den Service-Aspekt maßgeblich ausbauen möchte, ist offenbar ein zweiter Standort in Bielefeld geplant. Die Details will das Saturn-Management bereits in Kürze vorstellen.

Derweil ist in der Bahnhofstraße der Baustellen-Alltag eingekehrt: Die Entkernung der schmucken Passage geschieht für die Passanten auf der Einkaufsstraße nahezu unbemerkt hinter der roten Ziegelfassade. Die Container des Baubüros an der gesperrten Friedenstraße und  ein paar Handwerker in der Karl-Eilers-Straße verraten allerdings, dass hinter den Ziegelkulissen etwas Großes passiert. Die Marktpassage hat komplett abgespeckt.

Rückbau auf Rohbauzustand von 1983

Wie Projektleiter Jens Schneider von Investor Gleeds bereits Anfang Juli erklärt hatte, sollte der Innenbereich der Passage in diesem Sommer bis auf den Rohbauzustand von 1983 zurück entkernt werden. Das ist inzwischen passiert. Der Blick vom Umlauf der bewohnten Fachwerkhäuser auf dem Dach der Passage fällt auf die gerade neu betonierte Fläche des Erdgeschosses, aus der bereits einige der Stelen hervorragen, die künftig die Zwischendecken tragen sollen. Ein Teil der Decke über dem Erdgeschoss zur Zimmerstraße hin ist bereits eingebaut.

Auch die Zwischenwände der ehemals kleinteiligen Passage, runde Säulen und die später eingezogene Trägerkonstruktion sind komplett verschwunden. Für die künftigen Mieter H&M und Saturn entsteht eine riesige Ladenfläche. Dazu bekommen beide Ladenflächen neue Rolltreppen.

Anschließend wird die Zwischendecke für das erste Obergeschoss komplett eingebaut werden. Über dem gibt es dann ein geschlossenes Dach, auf dem für die Bewohner der Häuser eine schmucke Dachterrasse inklusive Begrünung mit Aufenthaltsqualität entstehen wird. Der Blick reicht schon heute über Dächer und Bundesbahn-Strecke bis zum Cinemaxx-Kino im Neuen Bahnhofsviertel. Der riesige Zugang an der Ecke zum Spindelbrunnen, einst Tor zur kompletten Passage, wird künftig den Multimedia-Store von Saturn erschließen. Aktuell ist der Zugang mit einer großen Plakatwand versperrt.

Alter Standort wird zum Jahresende aufgegeben

Saturn-Geschäftsführer Ralf Bekowies hatte bereits im Frühsommer gegenüber dieser Zeitung den neuen Standort als modernstes Haus der Elektronik-Kette in der Region angekündigt. Die bisherigen 3500 Quadratmeter im Untergeschoss der Galeria Kaufhof werden zum Jahresende für den Bau des neuen ECE-Loom aufgegeben.

Am neuen Standort gegenüber soll es neben den 2700 Quadratmetern im Erdgeschoss noch einen Teil des Obergeschosses geben. Der neu entstehende H&M-Textilmarkt ist ebenfalls einer der größten Standorte der Kette in Europa.  Nicht von  beiden Hauptmietern belegt werden allein knapp 900 Quadratmeter im Erdgeschoss mit Zugang von der Zimmerstraße.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.