Die Universität Paderborn stellt eine Sporthalle zur Verfügung Erste Flüchtlinge treffen im Oldentruper Hof ein

Bielefeld/Paderborn (WB/MiS/pic/ecke). Freitag kurz nach 12 Uhr am Oldentruper Hof in Bielefeld: Die ersten Flüchtlinge sind in der neuen Zentralen Unterbringunsgeinrichtung (ZUE) des Landes im ehemaligen Vier-Sterne-Hotel eingetroffen. Sie stammen aus Syrien. In Paderborn stellt die Universität unterdessen eine Turnhalle zur Verfügung.

Flüchtlingen erreichen am Freitagnachmittag den Oldentruper Hof.
Flüchtlingen erreichen am Freitagnachmittag den Oldentruper Hof. Foto: Mike-Dennis Müller

Bielefeld

Ingo Schlotterbeck, Einsatzleiter des Arbeiter-Samariterbundes (ASB), rechnet am ersten Tag mit bis zu 200 Neuzugängen. Insgesamt soll das Hotel, das über 134 Zimmer verfügt, 500 Flüchtlinge aufnehmen.

Melanie Schlotterbeck und Pascal Dicken nehmen zu Beginn der medizinischen Untersuchung die Daten der drei syrischen Flüchtlinge auf. Foto: Mike-Dennis Müller

Zunächst übernimmt die ZUE die Funktion einer Erstaufnahmeeinrichtung, damit das provisorische Lager in zwei Bielefelder Turnhallen aufgegeben werden kann.

Geplant ist, dass die ZUE künftig Flüchtlinge für maximal zwei Monate beherbergt, in dieser Zeit die Verfahren für Flüchtlinge, die keine Aussicht auf Asyl haben, bereits abgeschlossen werden.

Paderborn

In diese Turnhalle werden Flüchtlinge einziehen. Foto: Jörn Hannemann

Die Universität Paderborn nimmt während der Semesterferien bis zu 300 Flüchtlinge und Asylbewerber auf. Die Hochschule richtet in einer Sporthalle Notunterkünfte ein.

Damit kommt die Paderborner Uni einer Bitte der NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze und des Paderborner Sozialdezernenten Wolfgang Walter nach, teilte Uni-Präsident Prof. Dr. Wilhelm Schäfer am Freitag mit. Erste Flüchtlinge werden voraussichtlich in der kommenden Woche in der Sporthalle in der Warburger Straße aufgenommen.

Lesen Sie mehr in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.