Zusammenstoß auf der Wertherstraße - Autos mit Totalschaden Zwei Verletzte bei Unfall

Bielefeld (WB/hz). Bei einem Zusammenstoß am Freitag gegen 15.40 Uhr auf der Wertherstraße in Bielefeld-Dornberg sind ein 57-Jähriger aus Borgholzhausen schwer und ein Autofahrer (27) aus Melle leicht verletzt worden.

Von Jens Heinze
Zweimal Totalschaden: Der Seat Leon kippte um und wurde auf die Fahrerseite vor eine Hauszufahrt geschleudert, der im Frontbereich völlig zerstörte Audi drehte sich um fast 180 Grad auf der Wertherstraße.
Zweimal Totalschaden: Der Seat Leon kippte um und wurde auf die Fahrerseite vor eine Hauszufahrt geschleudert, der im Frontbereich völlig zerstörte Audi drehte sich um fast 180 Grad auf der Wertherstraße. Foto: Hans-Werner Büscher

Wie Polizeieinsatzleiter Andreas Hövel sagte, geriet der 27-Jährige mit seinem Audi A 6-Kombi bei der Fahrt stadteinwärts in den Gegenverkehr und rammte den Seat Leon des entgegenkommenden 57-Jährigen.

Durch die Wucht des Zusammenpralls wurde der Seat auf den  Gehweg vor die Einfahrt des Hauses Wertherstraße 366 geschleudert. Das Auto kippte auf die Fahrerseite. Bei einer 20-minütigen Rettungsaktion stabilisierten Feuerwehrleute zunächst den Seat mit Stahlstangen und Seilen, während ein Notarzt den im Inneren eingeschlossenen Fahrer versorgte, sagte Feuerwehreinsatzleiter Frank Klumpe. Dann wurde das  Autodach aufgeschnitten  und  der 57-Jährige aus dem Wrack geholt und in einen Rettungswagen umgelagert.

Ein mit Rettungshubschrauber Christoph 13 eingeflogener Notarzt versorgte den Borgholzhausener, der mehrere Brüche erlitten hatte und später ins Klinikum Mitte gebracht wurde. Der augenscheinlich weitgehend unverletzte Audifahrer wurde von einer Rettungswagenbesatzung vorsorglich ins Franziskus-Hospital transportiert.

Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die Wertherstraße zwischen Dornberg und Großdornberg fast zwei Stunden lang voll gesperrt. 25 Feuerwehrleute von der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr Großdornberg sowie zeitweise bis zu drei Notärzte und zwei Rettungswagenbesatzungen waren vor Ort. Die beiden Unfallfahrzeuge haben nach Einschätzung von Polizeieinsatzleiter Andreas Hövel nur noch Schrottwert. Den Gesamtschaden bezifferte er auf etwa 30000 Euro.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.