Überholender Jaguarfahrer schätzt Abstand falsch ein Unfall auf der A2

Bielefeld (WB). Drei Personen sind bei einem Unfall auf der A2 verletzt worden, als ein Jaguarfahrer ein Überholmanöver einleitete. Er verschätzte sich bei den Abständen.

Der Jaguar des 70-jährigen Kölners hat nur noch Schrottwert.
Der Jaguar des 70-jährigen Kölners hat nur noch Schrottwert. Foto: Hans-Werner Büscher

Ein 70-jähriger Kölner war am Dienstag gegen 23.20 Uhr auf der Autobahn A2 zwischen den Anschlussstellen Bielefeld Ost und Ostwestfalen Lippe in Richtung Hannover unterwegs. Er befuhr den mittleren Fahrstreifen. Plötzlich bemerkte er einen auf dem rechten Fahrstreifen fahrenden Lkw mit Anhänger und ein auf dem mittleren Fahrstreifen fahrendes Auto. Der Kölner wollte beide Fahrzeuge überholen und wechselte auf die linke Spur.

Beim Fahrstreifenwechsel kurz vor der Raststätte Lipperland schätzte er jedoch den Abstand zu einer auf dem linken Fahrstreifen fahrenden Löhnerin falsch ein. Die 22-jährige Audifahrerin konnte trotz Vollbremsung einen Zusammenstoß nicht mehr verhindern. Der Jaguar touchierte zunächst den Ford auf dem Mittelstreifen, schleuderte dann unter das Heck des Lkw-Anhängers und prallte anschließend in die rechte Schutzplanke. Der Audi schleuderte nach der Kollision in die Mittelschutzplanke, prallte ab und kam dann mit dem Jaguar verkeilt auf dem rechten Fahrstreifen entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen.

Der Jaguarfahrer wurde in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr Bielefeld aus dem Fahrzeug befreit werden. Er kam schwerverletzt in ein Bielefelder Krankenhaus. Die Audifahrerin und ihre 22-jährige Beifahrerin aus Herford wurden leicht verletzt. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 60.000 Euro. Der Verkehr wurde auf dem linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Aufgrund geringer Verkehrsdichte kam es zu keinerlei Beeinträchtigungen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.