1800 Menschen in Schildesche müssen ihre Häuser verlassen - Entwarnung um 20.53 Uhr Experte entschärft Fünf-Zentner-Bombe

Bielefeld (WB). Wegen des Fundes einer amerikanischen Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg mussten am Freitag im Bielefelder Ortsteil Schildesche etwa 1800 Menschen ihre Häuser verlassen. Um 20.53 Uhr entschärften die Kampfmittelbeseitiger die Bombe und gaben Entwarnung.

Von Jens Heinze
Erfolgreiche Aktion: Um 20.53 Uhr ist die Bombe entschärft, die hier Kampfmittelexperte Karl-Heinz Clemens (Bezirksregierung Arnsberg) präsentiert.
Erfolgreiche Aktion: Um 20.53 Uhr ist die Bombe entschärft, die hier Kampfmittelexperte Karl-Heinz Clemens (Bezirksregierung Arnsberg) präsentiert. Foto: Hans-Werner Büscher

Betroffen ist ein 300 Meter großer Radius um die Bombenfundstelle an der Straße Am Pfarracker 29. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste sind im Großeinsatz. Die Evakuierung begann um 17 Uhr. In der Gesamtschule Schildesche an der Apfelstraße wurde eine Sammelstelle eingerichtet. Shuttle-Busse fuhren von allen öffentlichen Haltestellen zur Schule.

Feuerwehr begann mit Evakuierung ab 17 Uhr

Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe mit zwei Zündern war im Zuge einer Kampfmitteluntersuchung aufgrund einer Baumaßnahme in der Straße Am Pfarracker entdeckt worden. Der Fund wurde dem Feuerwehramt am Freitagmittag gegen 13 Uhr gemeldet. Die Fundstelle ist gesichert und abgesperrt. Die Evakuierungsmaßnahmen begann die Feuerwehr um 17 Uhr. Ab etwa 16.30 Uhr wurde die Bevölkerung mit Lautsprecherdurchsagen auf die Evakuierung hingewiesen.

Mit der Entschärfung beginnen die Experten vom Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg gegen 20 Uhr. Während der Evakuierung steht eine Unterkunftsmöglichkeit in der Martin-Niemöller-Gesamtschule in der Apfelstraße 210 in Schildesche zur Verfügung. Für den Transport dorthin stehen zwei Busse von moBiel bereit.

Allgemeine Auskünfte gibt das Bürger-Service-Center unter Telefon 0521-511. Unterstützung für den Transport nicht gehfähiger oder bettlägeriger Personen kann bei der Feuerwehr unter Telefon 0521-512221 angefordert werden.

Buslinien fahren veränderte Strecke

Durch die Bombenentschärfung sind auch zwei Buslinien in Schildesche betroffen: Ab 17 Uhr musste Mobiel den Fahrweg der Buslinien 27 und 31 verändern. Die Linie 27 startet und endet dann an der Haltstelle Schildesche und fährt nicht bis Baumheide. Die Buslinie 31 wird über Beckhausstraße, Am Asbrock und Plaßstraße umgeleitet und kann deshalb einige Haltestellen nicht anfahren.

Die Nutzung des Plaßbades und der Sporthalle der Plaßschule durch Vereine wird während der Entschärfungsarbeiten nicht möglich sein. Das Sportamt hat den Nutzern abgesagt.
 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.