Unternehmer stirbt im Alter von 85 Jahren Walter Seidensticker ist tot

Bielefeld (WB). Er war Stratege, Weichensteller, Pionier der Bekleidungsindustrie und für seine Mitarbeiter eine Art »Übervater«. In Bielefeld ist am 6. April Textil-Unternehmer Walter Seidensticker mit 85 Jahren gestorben.

Von Michael Diekmann
Walter Seidensticker wurde 85 Jahre alt.
Walter Seidensticker wurde 85 Jahre alt.

Mehr als 35 Jahre hatte Seidensticker gemeinsam mit seinem Bruder Gerd die Entwicklung der Firma Seidensticker verantwortet. Im Jahr 1993 hatte er sich bei einer Umstrukturierung des Familienunternehmens im Zuge der Nachfolgeregelung mit 63 Jahren aus dem operativen Geschäft zurückgezogen, wechselte in den Beirat. Die Aktivitäten des heute global erfolgreichen Unternehmens verfolgte er bis zu seinem Tod vor einer Woche. Langjährige Mitarbeiter bezeichneten den Verstorbenen gern als ihren »Fels« im Unternehmen.

»Fels« im Unternehmen

Walter Seidensticker, gelernter Industriekaufmann, war einer der maßgeblichen Zeitzeugen, die Wirtschaftswunder, rasanten Aufstieg und Strukturwandel der kompletten Textilbranche auf der Kommandobrücke miterlebten. Als ihn sein Vater, Walter Seidensticker sen., 1955 als Technischen Leiter einstellte, setzte die Firma mit 1200 Mitarbeitern in vier Werken 40 Millionen D-Mark um. Bereits 1964 erreichte man mit 4300 Beschäftigten in 20 Betrieben die Höchstzahl. Nach dem Tod des Vaters 1969 übernahm er die Unternehmensführung.

Seidenstickers Schaffen war geprägt von enormer Leidenschaft für die Firma und hohem Verantwortungsbewusstsein für die Mitarbeiter. Seine Persönlichkeit, sagen die, sei stets beispiellos gewesen. Gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Gerd baute er als Pionier der Branche die Hemdenfertigung in Fernost auf und etablierte das Traditionshaus auf der internationalen Bühne des Hemds.

Leidenschaft fürs Sammeln

Viele Bielefelder kannten Walter Seidensticker ob seiner Sammelleidenschaft. Neben einer unvorstellbaren Menge Nähmaschinen sind es Lokomotiven. Seidensticker war begeisterter Modellbahner, setzte aber auch eigene Schmalspur-Dampfloks auf privaten Bahnlinien ein. Seine Rettung der legendären Dampflok 01150 vor den Schweißbrennern ist den Bielefeldern als Herzensangelegenheit des bodenständigen Ostwestfalen in bester Erinnerung.

Walter Seidensticker, der Ehefrau Sigrid und die beiden Kinder Nicole Seidensticker-Delius und Frank Seidensticker, den heutigen Geschäftsführer des Unternehmens, hinterlässt, engagierte sich für seine Branche ehrenamtlich ebenso wie in Kultur und Sport. Für den Bau der Großsportanlage Seidenstickerhalle legte er mit vier Millionen Mark den Grundstock, fungierte als Arminia-Trikotsponsor und förderte den Radsport.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.