Bielefelder Udo Tanger (52) gehört zum neuen Jedermann-Radsport-Team von Giant-Alpecin Angreifen in den Farben der Profis

Bielefeld (WB). Bis vor zwei Jahren hatte er Rennradfahren gehasst. Jetzt ist der Hillegosser Mountainbiker Udo Tanger (52) der Lokalmatador im Bielefelder Jedermann-Team Giant-Alpecin. Die erste Bergwertung allerdings fuhr er drinnen: Laktat-Test auf dem Ergometer im Wolff-Institut.

Von Michael Diekmann
Start in eine einzigartige Saison: Der sportliche Leiter, Jörg Ludewig, übergibt dem Bielefelder Maschinenbautechniker Udo Tanger sein neues Dienstfahrzeug. Das Propel-Carbon-Rad fahren auch die Profi-Rennfahrer auf ihrer weltweiten UCI-Tour 2015.
Start in eine einzigartige Saison: Der sportliche Leiter, Jörg Ludewig, übergibt dem Bielefelder Maschinenbautechniker Udo Tanger sein neues Dienstfahrzeug. Das Propel-Carbon-Rad fahren auch die Profi-Rennfahrer auf ihrer weltweiten UCI-Tour 2015. Foto: Bernhard Pierel

Die Anspannung ist groß. Vor allen 12 Teilnehmern liegt mit der Saison im Alpecin-Team als Radsportler so etwas wie ein Lotto-Hauptgewinn, weiß Jörg Ludewig. Der sportliche Leiter stattet acht Männer und vier Frauen zwischen 24 und 54 Jahren mit Material des UCI-Profiteams Giant-Alpecin um Marcel Kittel und John Degenkolb aus: Vom Rad bis zur warmen Mütze. Dazu medizinische und technische Betreuung, Trainingspläne und Rennangebote vom Ötztaler bis zum Tagesrennen in Amsterdam oder 24 Stunden. 

Mit Sicherheit: Gregor Rüschoff passt dem Bielefelder den Radhelm an. Dabei wird auf wichtige Details bei der Einstellung geachtet. Foto: Bernhard Pierel

Die 24 Stunden hat er schon hinter sich, auf dem Mountain-Bike, erzählt Maschinenbautechniker Udo Tanger. Vor zwei Jahren ist der Hillegosser auf das lautlose Rennrad umgestiegen. Seine Herausforderung: 24-Stunden-Rennen Nürburgring. Sein »Vorleben« mit Rad im Gelände, gesteht Organisator Daniel Beck von der Fachzeitschrift Roadbike, war ein Argument, Tanger ins Team zu nehmen. Beck: »Und seine Ansage, sich richtig reinzuhängen.« Immerhin hatte es 4300 Bewerber gegeben – neuer Rekord.

Nächste Woche geht es ins Trainingslager

In der kommenden Woche startet Tanger ins Trainingslager in Südtirol, unter Regie von Ex-Profi Jörg Ludewig. Und nach Trainingsplänen von Stefan Zelle. Der Chef des Radlabors ist aktuell Deutscher Mountainbike-Meister. Bei der Ausrüstung stockt Udo Tanger der Atem, wie allen im Profi-Dress von Giant-Alpecin und den Frauen im Trikot der Schwestermarken Plantur-Haarpflege und Liv-Rennräder. Tanger: »Das ist ja 200 Prozent besser als meines zu Hause. Einfach unbeschreiblich.«

Die Professionalität beeindruckt

Die Wolff-Gruppe, sagt Alpecin. Manager Jörn Harguth, hat eines der dienstältesten Jedermann-Konzepte: »Die enge Verzahnung mit den Profis eröffnet 2015 neue Wege. Die Resonanz auf das Engagement aus Bielefeld ist gigantisch.« Und international: Mit Phillip Franklin (54) ist ein Neuseeländer im Team. Giant-Deutschland-Geschäftsführer Oliver Hensche ist zur Teameinkleidung gekommen und gesteht: »Die Professionalität der Alpecin-Leute beeindruckt selbst für uns als weltgrößten Radhersteller.« Was die neuen Jedermänner noch mehr begeistert: Sonntagnachmittag gewinnt Profi John Degenkolb den Klassiker Mailand San Remo für ihr Team, in ihren Farben. Mitgefiebert haben sie gemeinsam, im Trikot, vor der Großleinwand.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.