Eine von zwei Wölfinnen musste eingeschläfert werden Tierpark Olderdissen trauert um Ronja

Bielefeld (WB).Eine der beiden verbliebenen Wölfinnen im Tierpark Olderdissen ist tot. »Wir haben Ronja leider einschläfern müssen«, sagte am Montag Tierpark-Chef Herbert Linnemann.

Von Hendrik Uffmann

Schon seit längerer Zeit habe Ronja Verletzungen im Bereich der Lefzen gehabt, »ob durch Beißereien mit Smilla oder durch ein Geschwür, konnten wir nicht genau feststellen«, so Linnemann. Zunächst sei die Wunde gut verheilt, in den vergangenen Tagen Tagen dann aber immer wieder aufgegangen. Montagmorgen habe man dann bei der Tierärtzin schweren Herzens die Entscheidung getroffen, die Wölfin einzuschläfern, erklärt Herbert Linnemann. »Das fällt nicht leicht, doch die Heilungschancen waren sehr schlecht.« Ob Ronja tatsächlich ein Krebsgeschwür an den Lefzen hatte, soll nun noch eine Obduktion des Veterinäruntersuchungsams in Detmold ergeben.

Damit die jetzt einzige Wölfin Smilla nicht alleine in ihrem Gehege bleiben muss, sucht der Tierpark nun nach einem Rüden, der ihr Gesellschaft leisten soll. Allerdings nicht mit dem Ziel, Nachwuchs zu bekommen, betonte Linnemann. Das Vorhaben, mit der Neugestaltung und deutlichen Vergrößerung des Wolfgeheges 2008 dort ein ganzes Rudel anzusiedeln, ist damit nun endgültig gescheitert.

Was sich seit damals alles im Gehege getan hat, lesen Sie in der Bielefelder Dienstagsausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.