Neue Ermittlungserkenntnisse –Mitarbeiter aus Krankenhaus entlassen Überfallene Filiale hat wieder geöffnet

Bielefeld (WB). Drei Tage nach dem brutalen Überfall auf die Sparkassen-Filiale an der Bretonischen Straße in Senne kennt die Polizei die Details zum brutalen Vorgehen der Täter. Demnach stammen die beiden 26 und 30 Jahre alten Männer, die noch vor der Bank festgenommen werden konnten, aus Albanien. 

Von Peter Bollig
Foto: Starke

Nach Angaben von Polizeisprecher Achim Ridder haben sie keinen Wohnsitz in Deutschland. Ob sie gezielt aus ihrer Heimat nach Bielefeld gereist sind, um die Bank zu überfallen, ob sie Komplizen hatten und woher das Fluchtfahrzeug, ein Mercedes mit OHZ-Kennzeichen, stammt, dazu wollte sich Ridder aus ermittlungstaktischen Gründen nicht äußern. Um weitere Fragen zu klären, dauern die Ermittlungen der eingesetzten Ermittlungskommission »Bretonia« an.

Bei dem Überfall hielten sich die Täter mehr als zehn Minuten in der Sparkasse auf, offenbar weil sie nicht an das Geld aus dem zeitschlossgesicherten Tresor kamen. Dem Vernehmen nach sollen die Männer dadurch zunehmend unruhig geworden sein. Ihre Forderungen unterstützten sie durch brutale körperliche Angriffe auf die Mitarbeiter, etwa durch Schläge mit einer Waffe auf Köpfe und Körper. Dabei wurden ein 60- und ein 28-jähriger Bankangestellter erheblich verletzt. Eine 42-jährige Mitarbeiterin erlitt leichte Verletzungen. Darüber hinaus kam es zu mehreren Schüssen aus zwei Handfeuerwaffen, wobei niemand verletzt wurde. Nachdem die Mitarbeiter Bargeld ausgehändigt hatten – die Summe nennt die Polizei nicht –, verließen die Täter die Bank mit ihrer Beute, wurden aber von der Polizei gestellt. Dabei schoss ein Beamter einem der Täter, der zwei Schusswaffen bei sich hatte und die Polizisten bedrohte, ins Bein. 

Die Verletzten wurden in Krankenhäuser eingeliefert, der angeschossene Täter operiert. Die drei Bankangestellten konnten das Krankenhaus inzwischen verlassen. Eine weitere 33-jährige Mitarbeiterin suchte am Wochenende ein Krankenhaus auf, auch sie soll heute nach Hause zurückkehren können, wie Sparkassen-Sprecher Christoph Kaleschke mitteilt. Die beiden Täter befinden sich inzwischen in Untersuchungshaft. 

Kaleschke zufolge wird die Filiale heute wieder geöffnet. Um die Kunden kümmern sich dann aber zunächst Mitarbeiter aus anderen Geschäftsstellen der Sparkasse. Die Selbstbedienungsgeräte standen gestern bereits zur Verfügung.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.