Opfer wird beim Abbiegen von einem Wagen der Linie 13 getroffen - Stadtbahnfahrer muss reanimiert werden Mann stirbt nach Unfall mit Stadtbahn

Bielefeld (WB/hz). Im Bielefelder Stadtteil Schildesche ist am Dienstagmorgen ein Mann bei einem Unfall mit der Stadtbahn getötet worden.

Foto: Jens Heinze

Die Stadtbahn der Linie 13 (Schildesche Richtung Sieker) fuhr stadteinwärts auf Höhe der Kreuzung Beckhausstraße/Deciusstraße. Einige Zeugen sagten aus, dass der Mann parallel mit dem Fahrrad auf der Beckhaustraße fuhr. Demnach bog der 63-jährige Mann aus Schildesche trotz Warnlichtern und Andreaskreuzen an der Kreuzung nach rechts ab. Dabei traf die Bahn den Fahrradfahrer, der nach links auf die Deciusstraße geschleudert wurde. Andere Zeugen sagten aus, der Mann sei die Deciusstraße Richtung Beckhausstraße gefahren.

Stadtbahnfahrer kollabiert

Der Mann, der keinen Helm trug, schlug mit der Kopf auf die Bordsteinkante und verstarb noch am Unfallort. Der 47-jährige Stadtbahnfahrer war so geschockt, dass er nach dem Unfall kollabierte und reanimiert werden musste und ins Krankenhaus kam. Der Gesundheitszustand des Mannes ist ungewiss.

Die Beckhausstraße und die Deciusstraße sind vollgesperrt. Die Bahnen der Linie 1 fahren momentan nur bis zur Sudbrackstraße. Mobiel setzt derzeit Ersatzbusse ein.

Kommentare

Orange

Dem Unfallopfer, dem Stadtbahnfahrer und deren Angehörigen gilt mein tiefes Mitgefühl.

Beim Betrachten des Fotos kam mir der Gedanke, daß früher (in meiner Kindheit in den 70ern) die alten Straßenbahnen cremefarben waren, dann orange lackiert. Wäre es vielleicht sinnvoll, die Triebköpfe wieder in Signalfarben statt werbe- bunt zu lackieren aus Gründen der Sicherheit und Sichtbarkeit? Nur so ein Gedanke...

Kopf einschalten

Wer als Radfahrer nicht überfahren werden will sollte sich an die Strassenverkehrsordnung halten, das Gehirn einschalten und die Augen aufmachen. Macht man das nicht wird man überfahren. Eigene Selbstschuld! Aber das interessiert den gemeinen Radfahrer nicht. Jeden Tag sehe ich Radfahrer ohne Licht, ohne Helm über rote Ampeln rasen, auf der Fahrbahn trotz Radweg fahren; Strasse, Bürgersteig, Strasse, Bürgersteig, gerade so wie es passt. Natürlich ohne den Verkehr hinter sich zu beobachten oder Handzeichen zu geben.

Für mein Emfpinden muss sich etwas tun. Jeder der am Strassenverkehr mit Fahrzeugen teilnimmt muss sich a) bei der Stadt anmelden -> Kennzeichen auch für Räder; Helmpflicht, und auf jeden Fall, genau wie Autofahrer auch, eine Versicherungspflicht für Fahrräder. Insbesondere seitdem es E-Bikes gibt. Wer so schnell auf Strassen wo auch Autos fahren unterwegs ist, muss vom Gesetzgeber in die selben Pflichten wie KFZ-Fahrer genommen werden.

Der Strassenbahnfahrer tut mir richtig leid. Er hat nun wegen der Dummheit anderer einen langen Weg der psychischen Genesung vor sich.

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.