OWL-weite Aktion gegen mobile Diebesbanden 600 Polizisten im Einsatz

Bielefeld (WB/bex). Die Polizei ist am Donnerstag mit einer groß angelegten Aktion in ganz OWL gegen überregional agierende Diebesbanden vorgegangen. Unter der Federführung des Polizeipräsidiums Bielefeld waren alle Kreispolizeibehörden der Region beteiligt.

Auch an der Raststätte Lipperland-Nord an der A2 bei Herford kontrollierte die Polizei Autofahrer.
Auch an der Raststätte Lipperland-Nord an der A2 bei Herford kontrollierte die Polizei Autofahrer. Foto: Hans-Werner Büscher

Von 6 Uhr am Morgen bis in den Abend kontrollierten mehr als 600 Polizeibeamte Hotels und Geschäfte, waren bei Razzien an kriminellen Brennpunkten, Verkehrskontrollen auf Autobahnen und in den Städten im Einsatz. »Die Polizei reagiert auf das veränderte Vorgehen der Diebesbanden, die nicht mehr nur lokal aktiv sind. Es handelt sich um gut organisierte Banden, die schnell und flexibel agieren und sich nicht auf Wohnungseinbrüche beschränken, sondern Trick-, Taschen- und Metalldiebstähle begehen«, erläutert eine Polizeisprecherin.

Mit der Aktion MOTIV (»Mobile Täter im Visier«) wollte die Polizei vor allem Erkenntnisse zu Transportwegen, zum Verbleib von Beute und zum Aufenthaltsort der Täter und Hintermänner gewinnen. Die vorläufige Bilanz fiel allerdings mager aus: In der Bielefelder Innenstadt wurden zwei Taschendiebe auf frischer Tat ertappt.  In Herford nahm die Polizei nach einem versuchten Trickdiebstahl aus einer Wohnung zwei tatverdächtige Frauen vorläufig fest. In Rietberg wurden in einem Wohngebiet drei verdächtige Personen überprüft. Die Beamten fanden in ihrem Auto Einbruchswerkzeug. Alle drei Personen seien einschlägig polizeibekannt, teilte die Polizei gestern Abend mit. 

»Wir haben wertvolle Erkenntnisse gewonnen«

Der Einsatzleiter der Polizei, Kriminaldirektor Klaus Bunse, zog Freitag ein positives Fazit zum Schwerpunktkontrolltag: »Mehrere überregional agierenden Diebe, die wir gemeinsam mit allen Polizeibehörden ins Visier genommen haben, sind uns anlässlich der Kontrollen ins Netz gegangen. Dabei wurde sowohl Diebesgut, als auch Einbruchswerkzeug aufgefunden. Wir wollen, dass die Bürgerinnen und Bürger in Ostwestfalen sicher leben. Deshalb arbeiten die Polizeibehörden im Bezirk und in NRW eng zusammen und nehmen insbesondere mobile, überörtliche Täter, gezielt ins Visier. Wir haben wertvolle Erkenntnisse zu Transportwegen, zum Verbleib von Beute und zu den Strukturen von Intensivtätern gewonnen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.