Radfahrer-Aktionstag »Ohne Auto Mobil«: Schildescher kritisieren Pläne der Verwaltung Ärger über Termin-Kollision

Bielefeld (WB). Der Streit um den Termin des Radfahrer-Aktionstages »Ohne Auto mobil« geht weiter. Nachdem die Veranstaltung wegen des »Heeper Tings« vom 6. auf den 27.September verlegt wurde, kollidiert sie jetzt mit dem Schildescher Stiftsmarkt.

Von Burgit Hörttrich
Der Aktionstag auf der B61 am letzten Septembersonntag verärgert Politik und Werbegemeinschaft in Schildesche.
Der Aktionstag auf der B61 am letzten Septembersonntag verärgert Politik und Werbegemeinschaft in Schildesche.

 Nach Planungen des Amts für Verkehr soll die B61 zwischen Bielefeld und Herford dann für den motorisierten Verkehr gesperrt werden. Allerdings: Dem Termin des Aktionstages müssen unter anderem noch die Bezirksvertretungen Schildesche, Mitte und Heepen zustimmen. Schildesches Bezirksbürgermeister Detlef Knabe (SPD) jedenfalls kann sich ein »mehrheitsfähiges Votum« für den 27. September seiner Politiker-Kollegen nicht vorstellen. Er ärgere sich darüber, dass von den Schildeschern erwartet werde, sich mit der Terminüberschneidung abzufinden. Zudem sei es falsch zu behaupten – wie in der Abstimmungsvorlage geschehen – die Organisatoren des Stiftsmarktes, hätten ihre Bedenken 2011 und 2013 nicht vorgetragen, als die Termine ebenfalls kollidierten. Knabe: »Das stimmt nicht. Sowohl die Politik wie Astrid Brausch als Vorsitzende der Werbe- und Interessengemeinschaft Schildesche haben interveniert.« Astrid Brausch betont, dass 2011 und 2013 an dem verkaufsoffenen Stiftsmarkt-Sonntag wegen des Radfahrer-Aktionstages die »Umsätze und Besucherzahlen massiv eingebrochen« seien. Schildesche werde aber keine Ruhe geben. »Das kann nicht das letzte Wort sein.« Sie kritisiert die Fehlplanung der Behörde, die doch wissen müsse, meint Brausch, »wann die Stadtteilfeste stattfinden – weil das nämlich seit Jahrzehnten immer gleich ist.« Die Werbegemeinschaft »InSchildesche« und die Gemeinschaft Schildescher Vereine würden nicht »kuschen«.

 Der Streckenverlauf soll wie bei den beiden Vorgänger-Aktionstagen vom Bielefelder Rathaus über Heeper Straße, Vogteistraße und Schelpmilser Weg auf die Herforder Straße/B61 führen. »Ohne Auto Mobil« findet in Kooperation mit der Stadt Herford statt. Die Kosten für die Durchführung auf Bielefelder Gebiet werden mit 30000 Euro angegeben. Man gehe davon aus, sagt das Amt für Verkehr, dass die Stadt letztendlich »nur« 7500 Euro beisteuern müsse. Der Schildescher Bezirksbürgermeister Detlef Knabe kann der Inanspruchnahme von Steuergeldern trotz desolater Haushaltlage nichts abgewinnen: »Es geht nicht, dass die eine Veranstaltung aus öffentlichen Mitteln bezahlt wird und die, die komplett privat finanziert wird, damit auch noch schwer geschädigt wird.«

 Nach Schätzungen der Veranstalter rollten 2013 gut 50000 nicht-motorisierte Aktionstag-Teilnehmer über die B61. Die Bezirksvertretungen Schildesche (Gesamtschule) und Mitte (Altes Rathaus) tagen am Donnerstag, 19. Februar, um 17 Uhr.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.