Shopping-Center bekommt neue Fassaden und neuen Namen – Lob der Politik Aus der City-Passage wird das »Loom«

Bielefeld (WB). Die Politik ist überzeugt von den Fassaden-Ideen des Unternehmens ECE für das Shopping-Center, das bis 2017 an Stelle der City-Passage entstehen soll. Die Mall mit bis zu 105 Ladenlokalen soll den Namen »Loom« tragen – Englisch für »Webstuhl«.

Von Burgit Hörttrich
Zur Bahnhofstraße hin soll es – wie an der Stresemannstraße – einen »starken« Eingang ins Shopping-Center »Loom« (heute: City-Passage) geben. Im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss ist hinter der hellen Sandsteinfassade Gastronomie vorgesehen.
Zur Bahnhofstraße hin soll es – wie an der Stresemannstraße – einen »starken« Eingang ins Shopping-Center »Loom« (heute: City-Passage) geben. Im Erdgeschoss und dem ersten Obergeschoss ist hinter der hellen Sandsteinfassade Gastronomie vorgesehen.

Lob gab es Dienstagabend im Stadtentwicklungsausschuss für eine Fassade aus hellem Sandstein mit großen Fensterflächen – allerdings (noch) kein Votum. Damit will man bis zur nächsten Sitzung warten, wenn sich die Bezirksvertretung Mitte geäußert hat.

 Die Fassade wurde in einem so genannten kooperativen Verfahren entwickelt: Eine Jury mit Vertretern aus Politik, externen Sachverständigen und ECE-Vertretern einigte sich in mehreren Runden auf eine Gestaltung, die ECE-Architekturleiter Marc Blum und Projektleiterin Dr. Sandra Harms als »stimmig, klar und zeitlos« beschreiben. Man habe sich bei ECE, so Sandra Harms, im Laufe des Verfahrens von der Vorstellung verabschiedet, die Fassade der heutigen City-Passage an der Stresemannstraße mit dem »Bullauge« nur zu optimieren: »Wir bauen alle Fassaden neu und einheitlich.« Center-Fronten gibt es eben an der Stresemannstraße – dort wird der Eingang in Richtung Sparkasse verschoben –, an der Bahnhofstraße und an der Zimmerstraße. Harms: »Es wird eine Gestaltung aus einem Guss.«

Tiefgarage in der Zimmerstraße entfällt

An der Zimmerstraße entfällt die Tiefgarage, die Auffahrt zum Parkhaus (560 Stellplätze) wird ausgeweitet, die ehemalige Horten-Fassade von Egon Eiermann, 1960 entwickelt, bleibt teilweise erhalten. Dezernent Gregor Moss kritisierte, der Zugang Zimmerstraße müsse »gleichwertig mit den beiden anderen« sein. Marc Blum versicherte, er werde etwa 4,50 Meter breit, gut beleuchtet und führe direkt auf die zentrale Plaza unter dem ellipsenförmigen Glasdach der Mall, sei aber kein so »starker« Eingang wie die beiden anderen. Als »Hausarbeit« gab die Politik ECE den Auftrag mit, den Gang »optimaler« zu gestalten.

Den Namen der Einkaufspassage mit künftig 26 000 Quadratmetern – »Loom« – habe man (mit zwei Alternativen) bei einer Online-Umfrage von 603 Teilnehmern geprüft. Der Name knüpfe an die Textilgeschichte Bielefelds an. Auf dem Grundstück wurde 1860 die erste Nähmaschinenfabrik Deutschlands, Koch & Co., in Betrieb genommen. Das spiegelt sich auch im Innen-Design wider: mit bunten Stoff- und übergroßen Maßbändern oder Schnittmustern als Tischflächen.

Neben einem Foodcourt im zweiten Obergeschoss mit Anbietern von Hamburger bis Sushi und gemeinsamer Bewirtungszone soll es im Erdgeschoss an Stresemann- und Bahnhofstraße Restaurants mit Außengastronomie geben. ECE setze, so Sandra Harms, auf einen »idealen Branchenmix«. Sie versichert: »Die Nachfrage potenzieller Mietinteressenten ist groß.«

Kommentare

Braucht Bielefeld so ein "prestige-Projekt"?????
Straßen mal auf Vordermann zu bringen wären in meinen Augen wichtiger....
Aber wozu? Hauptsache man kann gut einkaufen wie in Paris, dass die Straßen wie in Kabul sieht man anhand des Shoppingerlebnisses zum Glück nicht mehr...

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.