Das Urteil soll am Donnerstag fallen Doppelmord: Staatsanwalt beantragt lebenslange Haft

Gütersloh/Bielefeld (WB). Nach 17 Verhandlungstagen hat Staatsanwalt Christoph Mackel am Montag für den des Doppelmordes beschuldigten Jens Sch. (29) aus Verl eine lebenslange Freiheitsstrafe gefordert.

Von Wolfgang Wotke
Staatsanwalt Christoph Mackel hat am Montagvormittag sein Plädoyer gehalten.
Staatsanwalt Christoph Mackel hat am Montagvormittag sein Plädoyer gehalten. Foto: Wolfgang Wotke

Dazu beantragte er aufgrund der Brutalität des Verbrechens die Schwere der Schuld zu bejahen. Der Beschuldigte soll eine 74-Jährige pensionierte Ärztin und ihren 77 Jahre alten Bruder mit je elf Messerstichen getötet haben.

Vorausgegangen war ein beeindruckendes, zweistündiges Plädoyer des Staatsanwalts, in dem er die zahlreichen Indizien und das nicht nachvollziehbare menschliche Verhalten des Tatverdächtigen vor und nach der Tat in den Vordergrund stellte. »Ich war von Anfang an davon überzeugt, dass der Angeklagte der Täter ist. Ich hatte niemals Zweifel«, erklärte Mackel vor dem Schwurgericht in Bielefeld.

Das Schlusswort des Staatsanwalts verfolgte Jens Sch. völlig emotionslos, schrieb unentwegt mit und blickte nur ganz selten auf. Am Mittwoch, 18. Februar, werden die beiden Verteidiger, Dr. Carsten Ernst und Sascha Haring, ihre Plädoyers halten.

Das Urteil soll am Donnerstag, 26. Februar, fallen.

Lesen Sie am Dienstag mehr im WESTFALEN-BLATT.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.