Fall der Bielefelder Studentin Ahlem Dalhoumi: tunesische Sicherheitskräfte unter Mordverdacht Nach tödlichen Schüssen zwei Polizisten festgenommen

Kasserine/Bielefeld (WB). Im Fall der erschossenen Bielefelder Studentin Ahlem Dalhoumi sind in Tunesien zwei Polizisten festgenommen worden. Sie werden verdächtigt, die 21-Jährige sowie ihre drei Jahre jüngere Cousine Ons am 23. August in Tunesien ermordet zu haben.

Von Bernd Bexte
Die Bielefelder Jura-Studentin Ahlem Dalhoumi war 21 Jahre alt, als sie im August in Tunesien erschossen wurde. In der zentraltunesischen Stadt Kasserine, aus der ihre Familie stammt, ist sie begraben
Die Bielefelder Jura-Studentin Ahlem Dalhoumi war 21 Jahre alt, als sie im August in Tunesien erschossen wurde. In der zentraltunesischen Stadt Kasserine, aus der ihre Familie stammt, ist sie begraben

Das hat die Staatsanwaltschaft in Bonn bestätigt. Sie hat die Ermittlungen auf deutscher Seite übernommen, da die Familie der Jura-Studentin dort zu Hause ist. Zunächst war auch die Staatsanwaltschaft Bielefeld als ermittelnde Behörde in Frage gekommen. Hier studierte die Deutsch-Tunesierin seit Herbst 2013. »Wir sind froh, dass endlich Bewegung in die Sache kommt«, sagt Arbea Dalhoumi (45), die in Bonn lebende Tante der Studentin. Allerdings sei einer der tatverdächtigen Polizisten gegen Zahlung einer Kaution bereits wieder auf freien Fuß gesetzt worden.

Ahlem und Ons waren am Tattag mit zwei weiteren Cousinen und einer Freundin auf der Rückfahrt von einer Hochzeitsfeier, als an einer Straßensperre Polizisten das Feuer auf ihr Auto eröffneten. Grundlos, wie die Familie immer wieder betont. Neben den beiden jungen Frauen wurde auch Jasmin Dalhoumi (23) getroffen. »Ihr wurde in Deutschland ein Projektil aus der Schulter entfernt«, sagt ihre Mutter Arbea Dahlhoumi. Dieses soll jetzt als Beweisstück bei den Ermittlungen helfen.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dienstagsausgabe des WESTFALEN-BLATTS.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.