Fahnder melden erste Erfolge bei der Tätersuche Polizei-Razzia gegen Einbrecher

Bielefeld (WB). Die Polizisten sind im Großeinsatz gegen Einbrecher. Täglich finden an anderen Stellen im Stadtgebiet Razzien statt. Die Fahnder melden erste Erfolge bei der Suche nach den Tätern.

Von Jens Heinze
Gestern Nachmittag auf der Stieghorster Straße: Ein Polizeibeamter winkt bei der Razzia gegen Einbrecher einen Autofahrer nach rechts zum Kontrollpunkt in die Reichenberger Straße. Auffällig ist, dass vor allem Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen überprüft werden.
Gestern Nachmittag auf der Stieghorster Straße: Ein Polizeibeamter winkt bei der Razzia gegen Einbrecher einen Autofahrer nach rechts zum Kontrollpunkt in die Reichenberger Straße. Auffällig ist, dass vor allem Fahrzeuge mit auswärtigen Kennzeichen überprüft werden. Foto: Thomas F. Starke

Gestern Nachmittag um 15 Uhr in Stieghorst: Die uniformierten Besatzungen eines VW Bullis und eines Streifenwagens postieren sich auf der Reichenberger Straße. Eine Ecke weiter, auf der Stieghorster Straße, winkt ein Polizist  mit seiner roten Kelle einen Autofahrer nach dem anderen nach rechts aus dem Verkehr zur Kontrollstelle am Bulli.

An anderen Stellen im Stadtbezirk seien zivile Ermittler im Einsatz, verrät Polizeisprecher Michael Kötter. Der Bielefelder Osten sei in den Focus der Fahnder gerückt, weil sich dort in den vergangenen Wochen die Einbrüche häuften. An der Ecke Stieghorster-/Reichenberger Straße gelte es, bei Verkehrskontrollen Täter zu fassen.

Kriterien, nach denen die Fahrzeuge und ihre Insassen ausgesucht werden, will der Polizeisprecher ebensowenig verraten wie die aktuellen Einbruchszahlen. Diese seien mit Beginn der dunklen Jahreszeit deutlich in die Höhe geschnellt, hieß es in der vergangenen Woche lapidar aus dem Polizeipräsidium (diese Zeitung berichtete). Derzeit bereiten offenbar besonders die reisenden Täter überregional agierender Banden den Fahndern große Sorgen.

Das lässt sich an der Kontrollstelle in Stieghorst nicht verbergen. Vor allem Autos aller Art mit auswärtigen Kennzeichen werden gestoppt. Dazu passt eine aktuelle Mitteilung der Polizei Duisburg. Dort sitzen vier aus Albanien stammende Serieneinbrecher (24, 30, 34 und 43 Jahre alt) in Untersuchungshaft. Das Quartett soll weit mehr als 40 Wohnungseinbrüche von Bielefeld bis ins Rheinland, in Hessen und in Niedersachsen verübt haben. Ihre Autos ließen die Profis über Scheinhalter zu, Komplizen wurden eingeflogen und hier trainiert, bevor es auf Beutezug ging.

In Bielefeld wurden bislang im Rahmen der Großoffensive gegen Einbrecher 566 Fahrzeuge und 656 Personen kontrolliert. In Schildesche nahmen Polizisten einem Drogensüchtigen (47) Einbruchswerkzeug ab. Auf der Jöllenbecker Straße gingen Fahndern drei polizeibekannte Einbrecher aus Serbien in einem Mietwagen ins Netz. Das Trio reiste unter falschen Namen. Und in Senne schnappten Polizisten am frühen Sonntag gegen 5.30 Uhr zwei 22-Jährige samt ihrer Beute nach einem Einbruch in eine Pizzeria an der Brackweder Straße an der Stadtbahnwendeschleife.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.