Uni Baskets erwarten im letzten Heimspiel die Karlsruhe Lions Zum Abschied soll ein Sieg her

Paderborn (WB). Zwei Hunderter haben die Uni Baskets in dieser Pro A-Saison kassiert. Neben dem 77:102 am Mittwoch in Crailsheim gab es das 82:104 bei den Karlsruhe Lions. Dieses Hinspiel-Ergebnis lässt vor dem Wiedersehen mit den Löwen vermuten, wie schwierig es werden dürfte, sich mit einem Sieg von den eigenen Fans zu verabschieden. Doch genau das ist das Ziel.

Von Elmar Neumann
Topscorer Devonte Brown erzielt 13,7 Punkte im Schnitt und soll die Uni Baskets im letzten Heimspiel gegen die Karlsruhe Lions zum zehnten Saisonsieg führen.
Topscorer Devonte Brown erzielt 13,7 Punkte im Schnitt und soll die Uni Baskets im letzten Heimspiel gegen die Karlsruhe Lions zum zehnten Saisonsieg führen. Foto: Elmar Neumann

Am Samstag (19.30 Uhr, Sportzentrum Maspernplatz) steht für die Uni Baskets mit der Partie gegen den Gast aus Baden-Württemberg das letzte Heimspiel der Zweitliga-Saison 2017/2018 an. Bislang lautet die Bilanz in den eigenen vier Wänden: sechs Siege, acht Niederlagen. Die soll mit Sieg Nummer sieben noch ein bisschen freundlicher gestaltet werden. »Natürlich haben wir den großen Wunsch, die Heimvorstellungen mit einem Erfolgserlebnis zu beenden. Wir wissen, dass mit Karlsruhe die nächste sehr talentierte Mannschaft auf uns wartet, aber wir müssen bereit sein, noch einmal unser Bestes abzurufen und um die Chance zu kämpfen«, sagt Headcoach Uli Naechster.

Die Lions liegen mit 16 Siegen auf Rang sechs und haben im Endspurt noch die Möglichkeit, sich das Heimrecht in der ersten Play-off-Runde zu erspielen. Die vor ihnen platzierten Gladiators Trier und Rheinstars Köln haben im Kampf um den vierten Platz die identische Ausbeute vorzuweisen. Der Trend ist jedoch nicht unbedingt der Freund des Teams von Trainer Michael Mai, denn in fünf der vergangenen sechs Spiele gingen die Seinen als Verlierer vom Feld und brachten sich so um eine viel bessere Ausgangsposition. Die Entwicklung ist auch Naechster nicht entgangen: »Karlsruhe hat Federn gelassen. Man konnte sehen, dass dieser Gegner durchaus schlagbar ist und wir haben allen Grund daran zu glauben, dass auch wir dazu in der Lage sind.«

Naechster: »Wir haben dem Publikum attraktiven Basketball geboten«

Beim Blick auf die zurückliegenden 14 Auftritte in der Maspernhölle stören den 34-Jährigen die jüngsten Niederlagen gegen Hanau (75:76) und Kirchheim (72:81), mit denen die Aussicht auf eine positive Bilanz vergeben wurde, aber das Vorabfazit fällt trotzdem gut aus. »Ich denke, sowohl mit den Leistungen als auch mit der Zuschauerresonanz können wir in dieser Saison zufrieden sein. Wir haben dem Publikum sehr viele gute Spiele und auch attraktiven Basketball geboten«, sagt Naechster und liegt zumindest bei der Einschätzung des Zuschauerinter­esses genau richtig: Mit im Schnitt 1353 Fans belegen die Uni Baskets als Achter zumindest in dieser Statistik einen Play-off-Rang.

In der Pro A-Tabelle könnte die Mannschaft um Topscorer Devonte Brown noch die punktgleichen Nürnberger überholen und sich damit auf Rang zwölf vorarbeiten. Da es im Anschluss an den Abschied aus dem Sportzentrum Maspernplatz noch zum Ligavierten nach Köln (Freitag, 23. März) und zum Spitzenreiter nach Vechta (Samstag, 31. März) geht, gibt es allerdings einfacher umzusetzende Vorhaben und so konzentrieren sich die Baskets zunächst ganz darauf, am Samstag die Löwen zu bändigen. Es geht zum einen um den siebten Heimsieg, aber zum anderen auch darum, die mittlerweile fünf Pro-A-Partien dauernde Niederlagenserie zu beenden.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.