Zweitligist bestreitet die abschließenden vier Spiele ohne den Guard Kuhle nicht mehr bei den Baskets

Paderborn (WB/en). Nur gut, dass die Uni Baskets den Pro A-Verbleib schon sicher haben. Wäre vier Spieltage vor Schluss doch noch das eine oder andere Erfolgserlebnis vonnöten gewesen, hätte einem beim Blick auf die wartenden Gegner angst und bange werden können.

Der offiziell verletzte Maxi Kuhle ist in den letzten Spielen dieser Pro A-Saison nicht mehr Teil des Baskets-Teams.
Der offiziell verletzte Maxi Kuhle ist in den letzten Spielen dieser Pro A-Saison nicht mehr Teil des Baskets-Teams. Foto: Elmar Neumann

Am Mittwoch (19.30 Uhr) geht’s zum Tabellenzweiten Crailsheim Merlins, am Samstag (19.30 Uhr) gastiert der Ligasechste Karlsruhe Lions in Paderborn und dann folgen die finalen Auswärtsauftritte beim Vierten Rheinstars Köln (Freitag, 23. März) und beim Spitzenreiter Rasta Vechta (Samstag, 31. März). Ginge es noch um mehr als ein respektables Auftreten , spielte die Personalie Maximilian Kuhle sicherlich eine größere Rolle, als sie es unter diesen Umständen tut. Offiziell heißt es, der Guard habe sich vor dem vergangenen Doppelspieltag mit den Partien in Hagen und zuhause gegen Kirchheim eine Muskelverletzung zugezogen und verpasse daher die verbleibenden vier Partien.

"

Maxi hat uns gebeten, nach Hause fahren zu dürfen.

Uli Naechster

"

Diese Nachricht versah Headcoach Uli Naechster nun noch mit dem Zusatz, dass Kuhle – wie der operierte Armani Cotton – bis zum Saisonende auch nicht mehr beim Team weilen werde: »Maxi hat uns gebeten, nach Hause fahren zu dürfen, um noch die eine oder andere persönliche Angelegenheit regeln zu können und das haben wir ihm und Armani angesichts der sportlichen Lage auch gestattet.« Die Information, Kuhle habe sich weniger wegen einer Verletzung, sondern vor allem wegen eines heftigen Disputs mit Naechster verabschieden müssen, wollte der Trainer nicht bestätigen, stattdessen teilte Naechster auf mehrmaliges Nachfragen mit: »Es gab keinen Streit.«

Eine dritte Kuhle-Saison im Baskets-Trikot wird es aber höchstwahrscheinlich nicht geben. »Maxi hat mit seinen guten Leistungen bestimmt bei dem einen oder anderen Team Begehrlichkeiten geweckt«, so Naechster.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.