Athletin des VfB Salzkotten beim Wintertriathlon in Rumänien erfolgreich Schulz sammelt fünften WM-Titel ein

Salzkotten (WB). Nach dem Europameistertitel 2017 im Wintertriathlon in 0tepää (Estland) hat sich Karin Schulz (VfB Salzkotten) jetzt auch den Weltmeistertitel in ihrer Altersklasse geholt.

Auf dem acht Kilometer langen Bikekurs wurde den Athleten alles abverlangt. Auch Karin Schulz hatte zu kämpfen.
Auf dem acht Kilometer langen Bikekurs wurde den Athleten alles abverlangt. Auch Karin Schulz hatte zu kämpfen.

Im rumänischen Wintersportressort Cheile Gradistei zeigte die 64-jährige einmal mehr ihre Dominanz und lieferte auf dem auf 1300 Metern über dem Meeresspiegel gelegenen Hochplateau in den Karpaten einen glänzenden Wettkampf ab. Die Kurssetzer im rumänischen Wintersportort hielten für die Athleten hoch selektive Crossstrecken bereit. So ließ der russische Serienweltmeister Pavel Andreev bei der Pressekonferenz verlauten, dass die Strecken am Fuß des Bucegi-Gebirges das härteste war, was er bislang erlebt habe.

Bei vier Grad und Sonnenschein gingen die Athleten der Altersklassen zunächst auf einer 4,5 Kilometer langen, verschneiten Laufstrecke an den Start: Auf dem angetauten Crosskurs mit extremen Steigungen gelang Karin Schulz in 32:36 Minuten eine Klasseleistung.

Stolz trägt Karin Schulz ihre Goldmedaille.

Die anschließende Bikestrecke forderte den Athleten auf der zunehmend tiefen Schneedecke ebenfalls einiges ab. Hier mussten auf dem acht Kilometer langen Kurs ständig wechselnde Steigungen und Abfahrten bewältigt werden. »Ein Ausschnaufen zwischendurch war kaum möglich, außerdem war volle Konzentration angesagt, um Stürze zu vermeiden«, gab die spätere Siegerin Schulz zu Protokoll.

Die Bikestrecke forderte dann auch ihren Tribut, so mussten einige der Favoriten aufgeben. Darunter auch mit Marianne Grünebach die Dritte der jüngsten Europameisterschaft. Doch die in Geseke wohnende Schulz konnte auch diese Schwierigkeiten bestens bewältigen. Nach 37:49 Minuten auf der Mountainbikestrecke lag sie hervorragend im Rennen und konnte der noch amtierenden Weltmeisterin Marianne Hergouth (AUT) mehr als neun Minuten abnehmen.

Mit einem beruhigenden Vorsprung wurde die letzte Distanz auf der sechs Kilometer langen Skiskatingloipe in Angriff genommen. Als Schulz nach einer Gesamtzeit von 1:46,22 Stunden das Ziel im Biathlonstadion von Cheile Gradastei durchlief, hatte die Ausnahmetriathletin in der Heimat des Grafen Dracula bereits ihren fünften WM-Titel in der Tasche.

Ihre Dominanz wurde daran deutlich, dass sie auch in den jüngeren Altersklassen immer einen Platz auf dem Treppchen gehabt hätte. Die Nationalmannschaft der DTU gab in Rumänien eine erfolgreiche Vorstellung ab und war am Ende dieser Weltmeisterschaft mit sechs Goldmedaillen die erfolgreichste Nation.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.