Startschuss für das 1. Internationale Pader-Leichtathletik-Meeting Das Warten hat ein Ende

Paderborn (WB). Seit 1998 ist Thomas Prange Mitglied des LC Paderborn. In den mittlerweile 20 Jahren hat er im Ahorn-Sportpark »noch keine wirkliche Leichtathletik-Großveranstaltung gesehen«. Doch nun hat das Warten ein Ende: Am Samstag fällt der Startschuss für das 1. Internationale Pader-Leichtathletik-Meeting und das wird groß.

Von Elmar Neumann
Tatjana Pinto, Weltklasse-Sprinterin des LC Paderborn, führt das Teilnehmerfeld beim 1. Internationalen Pader-Leichtathletik-Meeting im Ahorn-Sportpark an
Tatjana Pinto, Weltklasse-Sprinterin des LC Paderborn, führt das Teilnehmerfeld beim 1. Internationalen Pader-Leichtathletik-Meeting im Ahorn-Sportpark an Foto: Peters /Eibner-Pressefoto

»Wir haben ein Starterfeld auf die Beine gestellt, das Spitzenleistungen garantiert. Daher kann ich garantieren, dass die Premiere alles andere als langweilig wird«, sagt der einstige Deutsche Juniorenmeister über 100 Meter (1996) und aktuelle Erfolgscoach der Paderborner Sprint-Asse. Angeführt von Weltklasse-Protagonistin Tatjana Pinto, wird Pranges komplette Trainingsgruppe am Start sein. Teilnehmer aus den USA, Afrika oder auch Jamaika sorgen in den Lauf-, Staffel,- Weitsprung- und Dreisprungwettbewerben für eine große Portion internationales Flair. Mit einigen ziehen sich die Verhandlungen bis kurz vor Beginn hin. Andere, durchaus prominente Namen, haben etwas früher zugesagt: Darunter Sprint-Altstar Alexander Kosenkov (41/TV Wattenscheid), 8,29-Meter-Springer Alyn Camara (29/ASV Köln) und Nadja Käther, Deutsche Hallen-Vizemeisterin 2018 im Weitsprung. Der Deutsche Leichtathletik-Verband schickt ein weibliches U20- und ein männliches U23-Team in den Ahorn-Sportpark.

Eröffnet wird das Meeting um 14 Uhr. Prange sichert sich vorher zwar schon mal vorsichtshalber für die eine oder andere Holprigkeit ab, indem er sagt: »Es wird bestimmt nicht alles reibungslos laufen. Beim ersten Mal werden Probleme auftauchen, mit denen man zuvor nicht ansatzweise rechnet. Doch wir werden lernen und es im nächsten Jahr umso besser machen.« Der 44-Jährige weiß aber auch: »Wir haben hier für so ein Meeting die perfekten Bedingungen. Ein riesiger Vorteil ist beispielsweise die Halle, in der sich die Athleten aufwärmen können, wenn das Wetter mal etwas schlechter sein sollte, um dann draußen trotzdem einen guten Wettkampf abzuliefern.«

Vorfreude könnte nicht größer sein

Die extrem positive Resonanz auf die Ausrichtung der Deutschen Hochschulmeisterschaften 2016 war der letzte Anstoß, diese idealen Voraussetzungen zu nutzen. Vor allem dank der Unterstützung der vier Hauptsponsoren Padersprinter, Sparkasse Paderborn-Detmold, Gelamor und B&K stand dem zehnköpfigen Organisationsteam ein 20.000-Euro-Etat zur Verfügung, mit dem sich Prange & Co. auch für den Vergleich mit den parallel stattfindenden Veranstaltungen in Bern, Leverkusen, Rhede und Tübingen gerüstet sehen. Die Vorfreude könnte vor allem in den Reihen des LC nicht größer sein, wie Sprinterin Chantal Butzek bestätigt: »Das wird etwas ganz Besonderes. Endlich mal ein Meeting direkt um die Ecke, ohne große Anreise, wo ich die Gegebenheiten genau kenne.«

Bestens bekannt sind auch zwei Gesichter, die am Samstag als kompetente Moderatorinnen der Premiere auftreten werden: Inna Weit und Josefina Elsler. Beide haben ihre Karriere als Sprinterinnen im vergangenen Jahr beendet und unterstützen den Gastgeber nun am Mikrophon. Mit so viel Geschwindigkeit auf und neben der Bahn dürfte das 1. Internationale Pader-Leichtathletik-Meeting ein weiteres Alleinstellungsmerkmal inne haben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.