Paderbornerin setzt sich im Finale der deutschen Hallenmeisterschaften durch Pinto setzt Glanzlicht

Dortmund/Paderborn (WB/dpa). Auf den Spuren von Ex-Weltmeisterin Katrin Krabbe hat Sprinterin Tatjana Pinto am Samstag bei den deutschen Hallenmeisterschaften der Leichtathleten in Dortmund das Glanzlicht gesetzt.

Siegerin Tatjana Pinto jubelt über ihren Sieg.
Siegerin Tatjana Pinto jubelt über ihren Sieg. Foto: dpa

In der Weltklassezeit von 7,06 Sekunden blieb die 26-Jährige aus Paderborn im 60-Meter-Finale nur 2/100 Sekunden über dem deutschen Hallenrekord, den bisher die DDR-Sprinterinnen Marita Koch (seit 1985) und Silke Möller (1988) gemeinsam hielten. Sie stellte zudem den 27 Jahre alten Meisterschaftsrekord von Krabbe ein.

Im Finale setzte sich Pinto ganz souverän vor Keshia Berverly Kwadwo (7,36 Sekunden/Wattenscheid) und Lisa Nippgen aus Ludwigsburg (7,40) durch. »Das ist der Hammer. Ich bin sprachlos«, sagte die Frau des Abends. Deutschlands Top-Sprinterin Gina Lückenkemper konnte ihren Titel nicht verteidigen, applaudierte in der in der Helmut-Körnig-Halle aber ihrer Nachfolgerin. Wegen anhaltender Beugerprobleme im linken Oberschenkel musste die 21-Jährige von Bayer Leverkusen ihren Start kurzfristig absagen.

Höhepunkt der kurzen Hallensaison sind die Weltmeisterschaften vom 1. bis 4. März. Idriss Gonschinska, Leitender Direktor Sport im Deutschen Leichtathletik-Verband, geht von einer Mannschaftsstärke »um 20 Athleten« aus. Der DLV wird das Team für Birmingham am kommenden Mittwoch bekanntgeben.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.