Deutsche Hallenmeisterschaften in Dortmund ohne Butzek Pinto will den Titel

Paderborn (WB). Der nationale Höhepunkt der Leichtathletik-Hallensaison steht an. In der Dortmunder Helmut-Körnig-Halle, im Schatten des Signal Iduna Parks, fällt am Samstag der Startschuss für die 65. Deutschen Meisterschaften. Aus Sicht des LC Paderborn stehen die Starts von Tatjana Pinto (60 und 200 Meter) im Fokus.

2016 sprintete Tatjana Pinto bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig über die 60 Meter zum Titel. Im Vorjahr zwangen sie Wadenkrämpfe zur Aufgabe, am Samstagabend in Dortmund ist die Inhaberin der Weltjahresbestzeit die Titelfavoritin.
2016 sprintete Tatjana Pinto bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Leipzig über die 60 Meter zum Titel. Im Vorjahr zwangen sie Wadenkrämpfe zur Aufgabe, am Samstagabend in Dortmund ist die Inhaberin der Weltjahresbestzeit die Titelfavoritin. Foto: imago

Am frühen Samstagabend (18.10 Uhr) ist es bereits soweit: Mit dem Finale über 60 Meter steht der spektakulärste Programmpunkt der Meisterschaften auf dem Zeitplan: Hier will Pinto ganz vorne mitmischen. »Ich freue mich auf das Wochenende und will um den Sieg mitlaufen«, sagt die Siegerin von 2016. Die größte Konkurrenz erwartet Pinto, die mit 7,08 Sekunden die Weltjahresbestzeit inne hat, von Lisa Mayer (7,12 Sekunden/Wetzlar). Titelverteidigerin Gina Lückenkemper (TSV Bayer 04 Leverkusen) hat am Mittwoch verletzungsbedingt ihren Start abgesagt. Ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen, in dem sich nichts geschenkt wird, ist trotzdem garantiert.

Am Sonntag geht es dann erneut rund für Pinto, und das im wahrsten Sinne des Wortes, denn es stehen die 200 Meter auf der Agenda. Auch über diese Distanz gehört die Poleposition (23,32) derzeit ebenfalls der gebürtigen Münsteranerin, doch Rebekka Haase (LV Erzgebirge) startet mit einer Sondergenehmigung und lauert auf ihren fünften Titel in Folge. Ebenfalls sowohl über 60 als auch über 200 Meter ist Alina Kuß im Rennen. Sie hat in dieser Hallensaison ihre Bestzeiten über beide Strecken deutlich gesteigert und hofft, bei den Meisterschaften erneut zulegen zu können. »Ich freue mich sehr auf meine ersten Deutschen Meisterschaften bei den ›Großen‹ und habe vor, meine Bestzeiten noch einmal zu verbessern und dann werden wir sehen, wofür es reicht« sagt Kuß, die seit dem Wintersemester an der Uni Paderborn Sportwissenschaften studiert. Über die 60 Meter wird auch Janina Kölsch an den Start gehen. Chantal Butzek, die seit ihrem Sieg bei den Deutschen Hochschulmeisterschaften erneut Schmerzen in der Oberschenkelmuskulatur verspürt, wird an diesem Wochenende nicht starten.

Gespannt sein darf man auf die Einzelstarts von Noel Thorwesten. Der steigerte seine Bestzeit über die 60 Meter auf 6,75 Sekunden und könnte mit einem sauberen Rennen durchaus unter den Spitzensprintern mitmischen. Auf seinen zweiten Einzelstart bei einer Deutschen Hallenmeisterschaft, über die 60 Meter Hürden, freut sich Mehrkämpfer Andre Karasch, der seine Sprintfähigkeiten über den Winter mit Thomas Prange deutlich verbessern konnte: »Meine Erwartung ist eine neue Bestzeit, die mir, wenn ich gut über die Hürden komme, sogar einen Top-8-Platz bringen könnte. Das lässt für mich als Mehrkämpfer einen guten Sommer erwarten.«

Wer nicht selbst vor Ort sein kann, sollte auf das Live-Paket von leichtathletik.de zurückgreifen, und wird so nichts verpassen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.