U 21 des SC Paderborn hat mit der Vorbereitung begonnen Ein ständiger Balanceakt

Paderborn(WB/en). Es ist von Jahr zu Jahr der gleiche schmale Grat, auf dem sich der Trainer der zweiten Mannschaft des SC Paderborn 07 bewegen muss: Einerseits geht es um die individuelle Entwicklung der jungen Spieler, andererseits aber auch um den Teamerfolg. »Das ist ein Balanceakt«, sagt SCP-Coach Christoph Müller zu Beginn der Vorbereitungsphase.

Die zahlreichen Neuzugänge der U21 des Fußball-Drittligisten SC Paderborn 07 (hintere Reihe von links): der neue Cheftrainer Christoph Müller, der neue Co-Trainer Christopher John, Lukas Jostmann, Mateusz Szlenk, Julian Linnemann und der neue Torwarttrainer Alexander Becker, (mittlere Reihe von links) Lasse Fischer-Riepe, Sascha Meerbecker, Dominique Soethe, Ron Schallenberg und Dardan Karimani, (vordere Reihe von links) Paul Nitsch, Max Teipel, Jahir Memaj und Thomas Specht.
Die zahlreichen Neuzugänge der U21 des Fußball-Drittligisten SC Paderborn 07 (hintere Reihe von links): der neue Cheftrainer Christoph Müller, der neue Co-Trainer Christopher John, Lukas Jostmann, Mateusz Szlenk, Julian Linnemann und der neue Torwarttrainer Alexander Becker, (mittlere Reihe von links) Lasse Fischer-Riepe, Sascha Meerbecker, Dominique Soethe, Ron Schallenberg und Dardan Karimani, (vordere Reihe von links) Paul Nitsch, Max Teipel, Jahir Memaj und Thomas Specht. Foto: Elmar Neumann.

In der vergangenen Oberliga-Saison noch der Co-Trainer an der Seite von Ex-Profi Mirko Dickhaut, trägt der 33-jährige A-Lizenz-Inhaber nun selbst die Verantwortung für die Drittliga-Reserve. Die steht im Rahmen ausgiebiger Umstrukturierungsmaßnahmen vor einer Verjüngungskur, firmiert nicht mehr unter der Bezeichnung U 23, sondern U 21 und das macht den Weg zum Ziel Klassenerhalt nicht zwingend einfacher. »Mit unserer Altersstruktur haben wir in der Oberliga sehr anspruchsvolle Aufgaben vor der Brust. Wir freuen uns aber auch auf die große Herausforderung, die diese Liga gerade für junge und unerfahrene Spieler darstellt«, sagt der Gymnasiallehrer.

Um den talentierten Nachwuchskräften auf dem Spielfeld die nötige Orientierung zu geben, setzt Müller auf eine Achse von etwas bis deutlich routinierteren Akteuren. Wer genau diese bilden wird, kann Müller noch nicht wissen: »Das hängt auch davon ab, wie das mit den Abstellungen aus dem Profikader läuft.« Klar ist aber, dass der Name Lasse Fischer-Riepe eine ganz zentrale Rolle spielen soll. Der 31-jährige Neuzugang vom Oberliga-Rivalen FC Gütersloh genießt bei seinem Trainer schon jetzt maximales Vertrauen: »Allein wegen seines Alters ist Lasse der Spieler, der die meiste Verantwortung tragen soll und tragen wird. Dass er das kann, hat er schon häufig bewiesen.«

Zum Auftakt waren mit Ron Schallenberg, Sascha Meerbecker und Jahir Memaj auch drei Jungs aus dem A-Junioren-Kader mit von der Partie. In den ersten zwei Wochen werden zudem noch ein paar Testspieler ihr Glück versuchen. Gesucht wird eine weitere Offensivkraft. Die Probanden aus dem Ausland, der Oberliga Westfalen und dem Hessischen dürfen allerdings auch positionsunabhängig überzeugen. »Grundsätzlich bin ich aber schon sehr zufrieden mit dem Kader, den wir unter nicht einfachen Bedingungen in der Kürze der Zeit zusammengestellt haben«, sagt Müller.

Bis zum Saisonstart gegen den SuS Neuenkirchen (14. August, 15 Uhr) bestreitet der SCP vier Testspiele und das Turnier um den Rüdiger-Vogt-Cup des SC Ostenland.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.