Fußball-Oberliga: Weltmeister-Bruder Marcel Neuer pfeift 2:1-Derbysieg des SCP II Auf die Profis ist Verlass

Marienloh(WB). Was für ein wichtiger Heimsieg. Der SC Paderborn II hat im OWL-Derby der Fußball-Oberliga den FC Gütersloh mit 2:1 (2:0) geschlagen und zieht die Gäste mit in den Abstiegskampf. Da drei weitere Konkurrenten gewannen, bleibt es im Oberliga-Tabellenkeller spannend.

Von Matthias Wippermann
Mirnes Pepic enteilt seinem Gütersloher Gegenspieler. Der talentierte Mittelfeldspieler aus dem Zweitliga-Kader des SC Paderborn erzielt die 1:0-Führung für die U 23, die am Ende das Oberliga-Derby mit 2:1 gewinnt.
Mirnes Pepic enteilt seinem Gütersloher Gegenspieler. Der talentierte Mittelfeldspieler aus dem Zweitliga-Kader des SC Paderborn erzielt die 1:0-Führung für die U 23, die am Ende das Oberliga-Derby mit 2:1 gewinnt. Foto: Matthias Wippermann

Vor der enttäuschenden Derby-Kulisse von 150 Zuschauern überzeugte die U 23 des SCP in der ersten Halbzeit spielerisch, in der zweiten mit dem Willen, den Sieg nicht mehr aus der Hand zu geben. »Es war ein knapper aber verdienter Erfolg. Die Mentalität war gut, auch von den Jungs aus dem Profi-Kader – so muss es sein. Sie haben uns sehr geholfen«, zog Trainer Mirko Dickhhaut ein zufriedenes Fazit. Mit Florian Ruck, Mirnes Pepic und Marc Brasnic standen ihm drei Zweitligaspieler zur Verfügung. Zwei von ihnen schossen die siegbringenden Tore. Mit einem schönen Schlenzer von der linken Strafraumecke in den rechten oberen Winkel erzielte Pepic nach elf Minuten das 1:0. Brasnic erhöhte in der 33. Minute nach tollem Querpass von Anton Safonov auf 2:0. Paderborns Reserve dominierte die Anfangsphase und besaß weitere gute Möglichkeiten. Brasnic zwang Güterslohs Schlussmann Christopher Rump zu einer Glanzparade (3.), Ahmet Aydincan verpasste eine Pepic-Flanke denkbar knapp mit dem Kopf (5.) und Marcel Salokat vergab nach starkem Zuspiel von Aykut Soyak freistehend vor Rump, der zur Ecke klärte (30.). »In der ersten Halbzeit hatten wir gute spielerische Elemente und lagen verdient in Führung«, meinte Dickhaut.

Mirnes Pepic und Marc Brasnic treffen

Allerdings waren im zweiten Durchgang gerade mal zwei Minuten gespielt, als die Gäste verkürzten. Waldemar Jurez stand nach einer Ecke am zweiten Pfosten goldrichtig und erzielte den Gütersloher Anschlusstreffer. »Wir hatten das schon so oft, führen zu Halbzeit mit 2:0, kassieren dann ein Gegentor und es geht los. Aber ich will nicht darauf rumreiten. Diesmal haben Wille und Einsatz gestimmt«, freute sich Dickhaut, dass sein Team den Sieg nicht mehr aus der Hand gab. Das ein oder andere Mal musste er aber an der Seitenlinie durchatmen – besonders als Güterslohs Marc Birkenhake in der 65. Minute freistehend über das Tor schoss. Zehn Minuten vor dem Abpfiff forderten die Gäste Handelfmeter, doch Schiedsrichter Marcel Neuer vom FC Schalke 04 (Bruder des Weltmeisters Manuel Neuer) ließ weiterspielen. »Hinten heraus war es kein Augenschmaus. Da benötigt man in einigen brenzligen Situationen auch mal das Glück«, meinte Dickhaut, der seinen Spielern ausdrücklich erlaubte auf dem schlechten Rasen im Sportzentrum Breite Bruch auch mal lange Bälle zu schlagen. So blieb es beim 2:1-Sieg für den SC Paderborn II.

Weltmeister-Bruder Marcel Neuer pfeift das Spiel

Mit dem SV Schermbeck, dem SuS Stadtlohn und der Hammer SpVg gewannen allerdings auch drei Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, sodass die SCP-Reserve weiterhin nur drei Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz hat. Die nächste Partie in Siegen ist auf Samstag, 23. April, vorverlegt (Anstoß: 14 Uhr).

SC Paderborn II: Brammen – Müller, Aydincan, Ruck, I. Safonov – Soyak – A. Safonov (78. Pinto), Pepic, Kaynak (74. Rump) – Brasnic (87. Dogan), Salokat

Tore: 1:0 Pepic (11.), 2:0 Brasnic (33.), 2:1 Jurez (47.)

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.