Fußball-Westfalenpokal: Delbrücker SC verliert unglücklich im Halbfinale mit 2:3 Erst im Elfmeterschießen raus

Wattenscheid (WB). Das ist bitter. Fußball-Westfalenligist Delbrücker SC ist im Westfalenpokal-Halbfinale bei Regionalligist SG Wattenscheid 09 erst im Elfmeterschießen ausgeschieden. Nach 90 und 120 Minuten stand es 0:0. Im Elfer-Krimi unterlag der DSC mit 2:3.

Von Matthias Wippermann
Zweikampf-Szene bei delbrück gegen Wattenscheid.
Zweikampf-Szene bei delbrück gegen Wattenscheid. Foto: Matthias Wippermann

»Vor allem für die Mannschaft ist das brutal. Die Jungs sitzen mit Tränen in den Augen in der Kabine«, sagte Delbrücks Geschäftsführer Frank Sundermeier. DSC-Spielertrainer Rino Capretti meinte: »Das tut schon weh, wenn man so nahe dran ist, ins Finale einzuziehen und dann im Elfmeterschießen verliert.«

Davon, dass die SG Wattenscheid 09 zwei Klassen höher spielt als der Delbrücker SC, war nichts zu sehen. Die Gäste waren von Beginn an hellwach, störten die Platzherren früh im Spielaufbau und nahmen die Zweikämpfe an. Somit kam die SG nicht in den Spielfluss. Delbrück hatte anfangs einige gute Aktionen über die linke Seite mit Daniel Austenfeld und dem schnellen Patrick Kurzen. Erst in der 30. Minute besaß Wattenscheid die erste Chance, doch nach Zuspiel von Manuel Glowacz auf Koray Kacinoglu blockte DSC-Spielertrainer Rino Capretti dessen Schuss.

Auch in den zweiten Durchgang kamen die Gäste gut hinein. Die beste Gelegenheit zum Siegtreffer besaß Mario Freise, der in der 67. Minute der Wattenscheider Abwehr davonlief, doch seinen Schuss wehrte Donnici zur Ecke ab. »Er ist lange stehen geblieben, und vor so einer Kulisse gehen dir in dem Moment tausend Dinge durch den Kopf«, beschrieb Freise die Szene.

In der Verlängerung gab Delbrück weiterhin alles. Güngör Kaya vergab für Wattenscheid die Chance auf das 1:0 (99.), Kurzen hätte in der 108. Minute beinahe SG-Torwart Donnici den Ball abgeluchst. In der 117. klärte DSC-Schlussmann Kevin Hund einen Schuss von Kaya aus spitzen Winkel zur Ecke, so blieb es beim 0:0.

Im Elfmeterschießen brachte Patryk Plucinski den DSC in Führung, anschließend parierte Hund gegen Jan-Steffen Meier. Doch dann scheiterte Delbrücks-Kapitän Ole Siegel an Wattenscheids Keeper, und Manuel Glowacz glich zum 1:1 aus. Mit etwas Glück traf Lukas Cramer zum 1:2, Berkant Canbulut erzielte das 2:2. Dann hielt SG-Torwart Donnici den Schuss von Daniel Austenfeld. Eren Taskin brachte Wattenscheid mit 3:2 erstmals in Führung. Als Donnici auch den Elfmeter von DSC-Spielertrainer parierte, war Delbrücks Niederlage besiegelt.

Das Finale findet am Samstag, 28. Mai, in Verl statt. Wattenscheids Endspielgegner wird am Mittwoch, 20. April. im zweiten Halbfinale zwischen Regionalligist RW Ahlen und Oberligist SV Lippstadt ermittelt.

SG Wattenscheid 09: Donnici – Tobor, Schneider (79. Tumbul), Clever, Kacinoglu – Meier, Mohammad (69. Klinger), Buckmaier (78. Canbulut), Glowacz – Kaya, Taskin

Delbrücker SC: Hund – Rüskaup (79. Henksmeier), Riemer, Capretti, Austenfeld – Siegel, Frenz – Kurzen (120. Schneider), Plucinski, Cramer – Freise (107. Malossek)

Zuschauer: 961

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.