Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück trifft auf den FC Schüttorf Keine Panik

Delbrück (WB). Nach zwei Wochen Pause setzt Volleyball-Zweitligist DJK Delbrück am Samstag (18 Uhr) den Kampf um den Klassenerhalt fort. Zu Gast am Driftweg ist der FC Schüttorf 09.

Die Delbrücker Lars Wienhues (Mitte, links Nachwuchsspieler Niklas Hinz) und Fabian-Alexander Albrecht (rechts) konnten jeweils nur halbe Trainingseinheiten absolvieren. Sie werden sich den Einsatz als Mittelblocker gegen Schüttorf wohl teilen.
Die Delbrücker Lars Wienhues (Mitte, links Nachwuchsspieler Niklas Hinz) und Fabian-Alexander Albrecht (rechts) konnten jeweils nur halbe Trainingseinheiten absolvieren. Sie werden sich den Einsatz als Mittelblocker gegen Schüttorf wohl teilen. Foto: Markus Schlotjunker

Die Delbrücker stehen mit zehn Punkten auf dem vorletzten Platz, dahinter liegt der TVA Hürth mit ebenfalls zehn Zählern auf dem letzten Rang. Einen Platz über der DJK, auf dem ersten Nichtabstiegsplatz, rangiert der SV Warnemünde mit zwölf Punkten. Beide Konkurrenten sind an diesem Wochenende nicht im Einsatz, so dass die Delbrücker, die noch zwei Spiele mehr zu absolvieren haben, mit einem Dreier an Warnemünde vorbeiziehen würden und den Klassenerhalt wieder in eigenen Händen hätten. »Gegen Schüttorf zu punkten ist ganz klar unser Ziel«, sagt denn auch Trainer Uli Kussin. »Aber es wird schwer. Der FC Schüttorf ist gefühlt eine Top 3-Mannschaft und steht nur deswegen auf dem fünften Rang, weil er weniger Spiele hat als die Konkurrenz um die Spitzenplätze«, sagt Kussin. Der Gegner habe sich in den vergangenen Jahren gezielt verstärkt und liefere nun eine konstant gute Leistung ab, so dass der Erfolg folgerichtig sei, meint der Coach.

"

Der FC Schüttorf ist gefühlt eine Top 3-Mannschaft.

Uli Kussin

"

Personelle Konstanz hätte Kussin auch gerne. Im Kleinen hat er die nach zuvor zahlreichen Ausfällen seit kurzer Zeit auch. Allerdings haben vom Stammkader erneut zwei Spieler Probleme. Fabian-Alexander Albrecht (Knie) und Lars Wienhues (Fuß) konnten nur jeweils halbe Trainingseinheiten absolvieren. Sie stehen aber am Samstag auf dem Spielberichtsbogen und werden sich wohl den Einsatz als Mittelblocker teilen. Nicht mit dabei ist Kevin Kreker, dessen Position als Libero zuletzt aber eh Allrounder Benjamin Hunke übernommen hatte. Es stehen also keine Umstellungen an, was Kussin als Plus ansieht, um im Abstiegskampf zu bestehen. »Wir haben uns jetzt gefunden. Zudem herrscht bei uns keine Panik, dass wir es doch nicht schaffen«, berichtet Kussin. Anspannung sei natürlich da und der eine oder andere der jungen Spieler sei vielleicht auch nervös, aber die Zuversicht sei hoch, betont der Trainer. »Jeder weiß, dass wir die Chance haben, es aus eigener Kraft zu schaffen und die wollen wir auch ergreifen. Da spielt es auch kaum eine Rolle, wer auf der anderen Seite steht. Punkten können wir gegen jeden«, versprüht Kussin reichlich Optimismus.

"

Punkten können wir gegen jeden.

Uli Kussin

"

Das Szenario wird nach seiner Ansicht vermutlich eh so aussehen, dass es am allerletzten Spieltag zuhause gegen den SV Warnemünde – unter der Annahme, dass der TVA Hürth auf dem letzten Platz stehen bleibt – zum finalen Showdown kommt. Bis dahin wollen sich die Delbrücker eine gute Basis verschaffen. Mit Punkten gegen Schüttorf wäre das ja schon einmal ein guter Anfang.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.