Handballer des TuS N-Lübbecke unterschreiben bei JMS Hurry-Up und in Coburg Neue Vereine für Remer und Zetterman

Lübbecke (WB/mas). Die Zeit von Tim Remer und Pontus Zetterman beim TuS N-Lübbecke wird im Sommer enden. Wie es für beide Spieler danach weitergeht, steht nun auch fest. Remer kehrt in die Niederlande zurück und wird für den Erstligisten JMS Hurry-Up aus Zwartemeer spielen. Zetterman wechselt in Deutschland zu einem ambitionierten Zweitligisten..

Kehrt in seine Heimat zurück: Tim Remer.
Kehrt in seine Heimat zurück: Tim Remer. Foto: Thomas F. Starke

Für zwei Jahre hat Remer am Dienstagabend unterschrieben. Die ersten Monate dieser Laufzeit wird der 32-Jährige erst einmal sportlich verpassen. Im Februar erlitt Remer eine schwere Knieverletzung. Nach einem Kreuzband- und Meniskusriss plant er sein Comeback für Oktober.

Hauskauf in Emmen

Nach 14 Jahren in den beiden deutschen Bundesligen ist der Wechsel in die Niederlanden ein logischer Schritt. Tim Remer und seine Frau Wendy haben vor ein paar Monaten ein Haus in Emmen gekauft. Der dortige Verein E&O (Emmen und Omstreken) war eine der ersten Stationen der Laufbahn. »In Emmen traf ich meine Freundin, die jetzt meine Frau ist. Wir wollen nun mit unseren Kindern in die Niederlande zurückkehren«, sagte Remer gegenüber niederländischen Medien. Kurz nach dem Hauskauf kam der Linksaußen mit seinem Nachbar Manuel Kremer von JMS Hurry-Up in Kontakt. Dieser überzeugte ihn, beim Klub aus Zwartemeer zu unterschreiben.

Für die Zukunft ist es denkbar, dass Remer auch andere Positionen als Linksaußen « so wie beim TuS N-Lübbecke oder in der Nationalmannschaft – besetzt. Im Auge haben Remer selbst und die Verantwortlichen wohl einen Platz in der Rückraummitte. »Tim ist auf mehreren Positionen einsetzbar, er ist ein wirklich großartiger Spieler«, sagte Kremer bei der Vorstellung in der Sporthalle in Zwartemeer.

Zweitligist präsentiert Zetterman

Pontus Zetterman wurde am Mittwoch beim HSC 2000 Coburg, dem derzeitigen Vierten der 2. Liga, als Zugang für die nächste Saison vorgestellt. Gleichzeitig wurden die Verantwortlichen beim TuS N-Lübbecke über den Transfer informiert. »Ich freue mich sehr über meinen Wechsel nach Coburg und hoffe, dass wir gemeinsam viel erreichen können«, wird der Schwede auf der Internetseite des Vereins zitiert. Zufrieden sind auch die Verantwortlichen. »Pontus hat ein enormes Spielverständnis und verbindet Torgefährlichkeit mit mannschaftsdienlichem Spiel. Zusätzlich deckt er auf der Halb-Abwehrposition und ist somit insgesamt ein äußerst kompletter Spieler«, sagt Trainer Jan Gorr. Ähnlich sieht es Geschäftsführer Steffen Ramer: »Pontus ist ein torgefährlicher und dynamischer Spieler, der uns mit Sicherheit einen großen Schritt nach vorne bringen wird.«

Zetterman war in der EM-Pause im Januar 2016 zum TuS N-Lübbecke gewechselt und erzielte bisher in 30 Erstligaspielen 111 Tore. In der vergangenen Zweitligasaison stand der Linkshänder bei allen 34 Saisonspielen auf der Platte und traf 188 Mal. Am Ende der Spielzeit wurde der 24-Jährige von den Managern und Trainern der 2. Bundesliga zum »wertvollsten Spieler« gewählt.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.