Fußball: TuS Dielingen verpflichtet Daniel Riemer Bezirksliga statt Bundesliga

Dielingen (WB). Er ist wieder hier, in seinem Revier: Daniel Riemer fliegt wieder über die heimischen Sportplätze. Der Torwart aus Rahden steht in der Rückrunde zwischen den Pfosten des Bezirksligisten TuS Dielingen. Seine Premiere hat er am Sonntag beim Spielstuben-Cup gefeiert.

Von Ingo Notz
2012: Im Trikot von Arminia Bielefeld hat Daniel Riemer seine Karriere-Höhepunkte erlebt: Lange gehörte er zum erweiterten Kader der Bundesliga-Mannschaft des DSC.
2012: Im Trikot von Arminia Bielefeld hat Daniel Riemer seine Karriere-Höhepunkte erlebt: Lange gehörte er zum erweiterten Kader der Bundesliga-Mannschaft des DSC. Foto: Thomas F. Starke

Für den 29-Jährigen schließt sich damit wenige Wochen vor seinem 30. Geburtstag ein Kreis: Beim TuS Levern hat er das Fußball-Einmaleins so gut gelernt, dass schnell die größeren Vereine der Region auf ihn aufmerksam geworden waren. Vom VfL Osnabrück wechselte er als 15-Jähriger in die U17 des DSC Arminia Bielefeld. Die Jugend-Bundesliga war fortan sein Revier: Sieben Jahre lang stand Riemer für die Arminen auf dem Platz – erst in der U17, dann in der U19, ehe ihm der Sprung zu den Senioren gelang. In der zweiten Mannschaft gehörte Riemer zum Stamm, in der Bundesliga-Mannschaft der Arminen gehörte er von 2007 bis 2009 zum festen Kader: »Das war unter Ernst Middendorp und Michael Frontzeck. Ich war die Nummer drei hinter Hain und Fernandez – an denen gab es für mich aber kein Vorbeikommen!« Nach jahrelanger Spielpraxis in der Arminen-Reserve kickte Riemer für Preußen Münster und Fortuna Köln, ehe es ihn 2011 auch aus beruflichen Gründen wieder in die ostwestfälische Heimat zog. Über den TuS Dornberg (NRW-Liga) landete er nach einer trotz diverser Angebote vereinslosen Zeit (»Ich wollte nach dem Studium eigentlich aufhören und nicht wegen Fußball noch einmal durch ganz Deutschland ziehen«) 2013 beim SV Rödinghausen – aber auch dort kam er wie in Bielefeld nicht an den Platzhirschen im Tor vorbei. 16 Einsätze in der ersten und zweiten Mannschaft zusammen seit seinem SVR-Debüt 2013/2014 und seine junge Familie ließen beim Familienvater Riemer den Entschluss reifen, die Schwerpunkte nun endgültig neu zu ordnen. »In Rödinghausen war es schon noch eine hohe Belastung – das war es mir nicht mehr wert!«

Riemer hält sich beim TuS fit

Aus der vereinslosen Zeit resultierten auch die exzellenten Verbindungen zum TuS Dielingen, denn dort hatte sich Riemer in dem halben Jahr ohne Vereinsjob fitgehalten. Gut vier Jahre später zahlt Riemer nun zurück und stellt sich unter seinem eigentlichen sportlichen Niveau – das aber aus gutem, aus sehr gutem Grund. Mit fast 30 haben sich die Prioritäten in Daniel Riemers Leben mittlerweile geändert – und so hatte er schon nach dem Ende der vergangenen Saison für sich einen Schlussstrich unter den höherklassigen Fußball gezogen. »In Rödinghausen hatte ich schon im Sommer um die Auflösung meines Vertrages gebeten, da ich nicht mehr so viel Zeit in den Fußball investieren wollte, um mehr Zeit für die Familie zu haben. Wir haben uns dann auf eine Auflösung im Winter geeignet. Und da ich viele aus der Dielinger Mannschaft kenne, hat sich das dann so ergeben. Ganz aufhören mit dem Fußball wollte ich ja auch nicht...« Nun fliegt der ehemalige Ersatzkeeper des DSC Arminia Bielefeld nicht durch die Stadien der Bundesliga, sondern über die Plätze der Bezirksliga – und möchte dem TuS dort zum Klassenerhalt verhelfen. »Ich kann die Liga noch nicht so beurteilen, aber denke schon, dass wir das schaffen sollten«, sagt der seit vielen Jahren in Rahden lebende Ex-Profi.

Aus Stemwede in die Bundesliga und – sportlich – zurück nach Stemwede: In Dielingen schließt sich für den ehemaligen Twiehausener Daniel Riemer rund zwei Jahrzehnte nach den ersten Schritten auf einem Stemweder Sportplatz der Kreis auf einem anderen Stemweder Sportplatz: Er ist wieder hier, in seinem Revier.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.