Fußball: Lübbecker U12-Auswahl gewinnt Vergleich der Stützpunkte Drei Tage in Topform

Lübbecke/Kamen (WB). Der kleine Kreis spielt ganz groß auf: Die U12-Nachwuchsfußballer des Stützpunktes Lübbecke haben das Qualifikationsturnier des ARAG-Cups gewonnen. An drei Tagen wurde im Sportzentrum Kamen-Kaiserau gespielt.

Von Marc Schmedtlevin
Der Jubel ist groß: Die U12-Fußballer des Stützpunktes Lübbecke haben den Pokal beim Turnier in Kaiserau gewonnen.
Der Jubel ist groß: Die U12-Fußballer des Stützpunktes Lübbecke haben den Pokal beim Turnier in Kaiserau gewonnen. Foto: FLVW

Der Wettbewerb des Westfälischen Verbandes dient insbesondere zum Vergleich der talentierten Nachwuchskicker und der Sichtung für zum Beispiel die Westfalenauswahl. Außerdem sind die Augen vieler Scouts der Profivereine wie Borussia Dortmund, Schalke 04, VfL Bochum oder Arminia Bielefeld auf die jungen Fußballer gerichtet. »Für die Jungs ist das Turnier eine große Bühne«, sagt Lübbeckes Trainer Philipp Knappmeyer.

Seine Auswahl mit einem Torhüter und neun Feldspielern hatte ein umfangreiches Programm zu absolvieren. 13 Partien wurden an den drei Turniertagen bestritten. Die Nächte wurden in der Sportschule verbracht. »Die vielen Spiele sind für die Mannschaft eine ungewohnte Belastung gewesen«, sagt Knappmeyer. Umso größer fiel das Lob des Trainers aus: »Ich habe größten Respekt davor, dass die Jungs an drei Tagen ihre Leistungen abgerufen und am Maximum gespielt haben.«

"

Die vielen Spiele sind eine ungewohnte Belastung gewesen.

Philipp Knappmeyer

"

Am Start waren neben dem Lübbecker Team 14 weitere DFB-Stützpunktmannschaften sowie die U12-Juniorinnen-Westfalenauswahl. Zu ermitteln galt es nicht nur den Turniersieger, sondern auch vier »Aufsteiger«, die im nächsten Jahr in der Hauptrunde des ARAG-Cups mitmischen dürfen. Zu diesem Quartett zählt auch die Lübbecker Auswahl. Aus dem aktuellen Aufgebot wird mit Louis Buller (OTSV Pr. Oldendorf) allerdings dann altersbedingt nur noch ein Akteur weiterhin mit dabei sein können.

Der Auftritt des Teams von 2018 wird so schnell aber nicht in Vergessenheit geraten. Vom ersten Spiel an machten die Lübbecker deutlich, dass sie um den Titel mitspielen können. Mit 4:1 wurde zunächst der Kreis Lüdenscheid besiegt, es folgten ein 4:0 gegen Detmold und ein 4:3 gegen Ahaus/Coesfeld. In der vierten Partie setzte es beim 0:4 gegen Dortmund die erste von insgesamt nur drei Niederlagen.

Revanche in der Endrunde

Diese konnte der Lübbecker Nachwuchs bestens wegstecken. Die erste Gruppenphase wurde mit 15 Punkten auf dem zweiten Platz beendet. Auch in der Zwischenrunde konnten die guten Resultate bestätigt werden. Drei weitere Siege sicherten Lübbecke Gruppenrang zwei und den Einzug in das Halbfinale. Da konnte auch die 1:4-Niederlage gegen Lippstadt verschmerzt werden.

Am Finaltag sollte es mehrere Wiedersehen geben. Die heimischen Fußballer hatten sich ihre Revanchen aufgehoben. Im Halbfinale gegen Dortmund stand es nach der regulären Spielzeit 1:1. Lübbeckes Tor erzielte Jeremy Reiss vom TuSpo Rahden. Im Achtmeterschießen avancierte Torhüter Johannes Siebeking (FC Lübbecke), der im Sommer zu Arminia Bielefeld wechselt, mit seinen Paraden zum Matchwinner. Im Finale, dem zweiten Aufeinandertreffen mit Lippstadt, hatte das Knappmeyer-Team das bessere Ende für sich. Erneut der überragende Reiss – er wird ebenfalls mit Arminia in Verbindung gebracht – und Olivier Marohn (Preußen Espelkamp) sorgten für eine 2:0-Führung. Der Anschlusstreffer der Lippstädter kam zu spät. Die Lübbecker waren erschöpft, doch genug Kraft zum Jubeln hatten sie noch.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.