Handballer ermitteln die Kreispokalsieger – Endrunde am Sonntag in Möllbergen Hoffen auf ein höheres Niveau

Lübbecke/Minden (WB). Zwei Titel sind zu vergeben. Die Handballteams der Männer und Frauen im Kreis Minden-Lübbecke ermitteln an diesem Samstag und Sonntag die beiden Kreispokalsieger. Die Endrunde wird in Möllbergen ausgetragen.

Von Marc Schmedtlevin
Marie Halstenberg (links) und die HSG-Handballerinnen wollen den Kreispokal nach Hüllhorst holen.
Marie Halstenberg (links) und die HSG-Handballerinnen wollen den Kreispokal nach Hüllhorst holen. Foto: Stefan Pollex

Dieses Mal soll alles anders werden. Das freiwillige Ausscheiden von Teams mit teilweise lächerlichen Fehlwürfen soll der Vergangenheit angehören. Nach der missglückten Auflage im Vorjahr war der Kreisvorstand um die Steigerung der Attraktivität des Wettbewerbs bemüht. Der Terminplan wurde daraufhin verändert und so wird an diesem Sonntag schon die Endrunde des Pokals ausgetragen. »Wir haben unsere Arbeit geleistet und den Wettbewerb nach den Wünschen der Vereine gestaltet«, sagt Spielleiter Friedhelm Krietemeyer. Ein zusätzlicher Anreiz sei durch Prämien für die besten Mannschaften sowie neue Pokale geschaffen worden. Auch die besten Torschützen des Wochenendes werden nun mit einem Pokal ausgezeichnet.

Los geht es am Samstag zunächst einmal mit der 2. Runde. Bei den Männern und Frauen werden jeweils in vier Gruppen die Teilnehmer des Halbfinals ermittelt. Bei den Männern sind noch 16 Mannschaften im Rennen. In den vier Gruppen kommt jeweils der Sieger eine Runde weiter. Bei den Frauen dürfen sich noch zwölf Teams Chancen auf den Titel ausrechnen. Auch hier ziehen die Gruppensieger in das Halbfinale ein. In der Vorschlussrunde werden am Sonntag in Möllbergen die Sieger der Gruppen 1 und 3 sowie die Sieger der Gruppen 2 und 4 aufeinander treffen – bei den Männern und bei den Frauen. Die Spielzeit am Endspieltag beträgt immer 2x20 Minuten.

Vorbereitung auf die Liga

Allen teilnehmenden Mannschaften dürfte der Termin entgegenkommen. Da am nächsten Wochenende der Betrieb in den Ligen wieder aufgenommen wird, kann der Kreispokal als Formtest angesehen werden. »Es sind einige attraktive Gruppen dabei. Eine bessere Vorbereitung kann es daher eigentlich nicht geben«, sagt Krietemeyer.

Ähnlich sieht es auch Christian Wiechert. Der Damentrainer der HSG Hüllhorst will das Wochenende zum Einspielen nutzen: »Wir können uns gegen Teams auf gutem Niveau für den Ligastart vorbereiten und uns vielleicht das nötige Selbstvertrauen holen.« Der Oberliga-Aufsteiger zählt zum Favoritenkreis und möchte dieser Rolle auch gerne gerecht werden. »Wir werden auf Angriff setzen und wollen den Pokal gewinnen«, sagt Wiechert. In der Gruppe 1 wird es Hüllhorst in Lahde mit einem weiteren Altkreis-Vertreter, dem TuS SW Wehe, und Gastgeber TuS Lahde/Quetzen zu tun bekommen. Bei einem Weiterkommen droht im Halbfinale das Duell mit Topfavorit HSV Minden-Nord. Der Oberligist trifft zuvor in der Gruppe unter anderem auf den TuS Nettelstedt. Der dritte Oberligist und Titelverteidiger TSV Hahlen führt die Gruppe 2 an.

LiT startet als Titelverteidiger

Bei den Herren möchte die Konkurrenz LiT vom Thron stoßen. Der Titelverteidiger aus der Oberliga hat gleich eine interessante Gruppe in der Zwischenrunde erwischt. Zu den Herausforderern zählt mit dem TuS Nettelstedt II auch ein Team aus dem Altkreis. Beim Verbandsliga-Aufsteiger bleibt allerdings abzuwarten, ob die kurze Winterpause zu einer besseren Form verholfen hat. Im Dezember blieb die TuS-Reserve ohne Erfolgserlebnis. Zu beachten sein dürfte in dieser Gruppe 1 auch der TSV Hahlen.

Favorit in der zweiten Gruppe ist die HSG Hüllhorst. In Eidinghausen trifft der Verbandsligist auf die Landesligisten HCE Bad Oeynhausen und TV Hille sowie den TuS Barkhausen. Im Duell mit dem Bezirksligisten wird beispielsweise erneut die Handicap-Regelung zum Einsatz kommen. Bei einem Unterschied von zwei Ligen startet das klassentiefere Team mit einem Tor Vorsprung. Bei drei Klassen Unterschied sind es zwei Tore.

Gespielt wird am Samstag auch in Lübbecke. Gastgeber ist dort der Landesligist TuS Gehlenbeck. Unter anderem wird es zum Derby gegen den Klassenkonkurrenten TuS SW Wehe kommen. Favorit ist an diesem Spielort allerdings der Landesliga-Tabellenführer HSV Minden-Nord, der im Vorjahr sogar im Pokalfinale stand.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.