18. Freeway-Cup: Bremen gewinnt Finale gegen den Hamburger SV Werders Wahnsinns-Comeback

Lübbecke (WB). Erster Letzter-Erster: Mit einer noch nie dagewesenen Comeback-Geschichte hat der SV Werder Bremen die inoffizielle U16-Hallen-DM in der Lübbecker Kreissporthalle gewonnen. Erstmals hat sich damit eine Mannschaft als Vorrundengruppenletzter den Titel geholt. Im Finale bezwang Werder den Erzrivalen Hamburger SV mit 5:4 nach Neunmeterschießen.

Von Ingo Notz
Wilder Werder-Wahnsinn: Bremen feierte nach einem historischen Turnierverlauf den Gewinn des Freeway-Cups.
Wilder Werder-Wahnsinn: Bremen feierte nach einem historischen Turnierverlauf den Gewinn des Freeway-Cups. Foto: Oliver Schwabe

Jubelnde Bremer, am Boden kauernde und völlig entnervte Hamburger – den Ausgang des Freeway-Cups 2017 hatte lange niemand auf der Rechnung. Während der HSV schon in der Vorrunde mit Siegen gegen Bielefeld, Stuttgart und Leipzig zeigte, dass er in diesem Jahr zu den Mitfavoriten auf den Titel zu zählen war, profitierte Werder vom Turniermodus, der keine Mannschaft nach der Vorrunde ausscheiden lässt.

Das Finale begann gleich spektakulär mit einem Lattenkopfball per Hinterkopf eines HSV-Verteidigers und einem Lattentreffer auf der Gegenseite mit einem Außenristheber aus dem Fußgelenk.

So hochklassig ging es weiter: Der HSV ging in Führung, Werder durfte aber nach einem doppelten Pfosten-Billard-Kunstschuss jubeln, weil Malik Memesevic den Ball über die Linie drückte. Kurz danach gelang Werder sogar das 2:1, ehe der HSV mit einem Doppelschlag zum 3:2 antwortete. Als fast alles für den HSV lief, glich Werder 15 Sekunden vor dem Ende durch Memesevic aus – und war im Neunmeterschießen dann das glücklichere Team. Und damit erster Letzter-Erster-Durchmarschierer der Turniergeschichte!

Mehr lesen Sie am Montag, 23. Januar, im WESTFALEN-BLATT, Ausgabe Lübbecke.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.