Fußball: Espelkamp zweimal Hallenkreismeisterschaften – Eklat bei Siegerehrung Preußens Fohlen galoppieren zu Titeln

Lübbecke (WB). Doppel-Triumph für den FC Preußen Espelkamp: Der Favorit hat auch in diesem Jahr beide Titel bei den Jugend-Hallenkreismeisterschaften um den Fohlen-Cup des Fußball-Kreises, der Volksbanken und der LÜBBECKER KREISZEITUNG gewonnen.

Von Ingo Notz
Zwei Fohlen-Mannschaften vereint: Der Nachwuchs des FC Preußen Espelkamp hat sich bei den Jugendhallenmeisterschaften des Fußball-Kreises Lübbecke am Sonntag die Titel bei den A- und B-Junioren gesichert. Bei den B-Junioren war es der 14. Titelgewinn in Folge.
Zwei Fohlen-Mannschaften vereint: Der Nachwuchs des FC Preußen Espelkamp hat sich bei den Jugendhallenmeisterschaften des Fußball-Kreises Lübbecke am Sonntag die Titel bei den A- und B-Junioren gesichert. Bei den B-Junioren war es der 14. Titelgewinn in Folge. Foto: Ingo Notz

Im Turnier der A-Junioren siegte der FCP mit 5:4 gegen die JSG Holzhausen/Börninghausen, bei den B-Junioren unterlag der BSC Blasheim im Endspiel mit 1:3.In beiden Endspielen musten die Espelkamper aber länger zittern und härter kämpfen, als es ihnen lieb war. Die Konkurrenz aus den Kreisligen verdiente sich in beiden Fällen höchste Anerkennung der alten und neuen Titelträger.

Bei den A-Junioren wackelte der FC Preußen Espelkamp am heftigsten. Der Landesligist geriet gegen die zwei Klassen tiefer spielende JSG Holzhausen/Börninghausen ebenso früh wie kurios in Rückstand: JSG-Torwart Tobias Meier schoss nach gut vier Minuten einfach mal in Richtung gegnerisches Tor – dort hatte Preußens Keeper Alexander Berner mit allem gerechnet, nur damit nicht: 1:0 für den Außenseiter!

Als Jona Schürmann gar auf 2:0 erhöhte (9.), lag die Sensation in der Luft. Preußen rettete sich dank der Treffer von Ersan Keser (10.) und Fynn-Jannes Thielemann (11.) aber ins Neunmeterschießen. Dort machte Berner seinen Fehler wieder gut und parierte den entscheidenden Ball gegen JSG-Kapitän Adrian Dreyer. Da alle anderen Schützen trafen, war es letztlich Rene Freimuth vorbehalten, den entscheidenden Neunmeter zum 5:4-Sieg zu verwandeln. Danach brach der Jubel aus den Espelkampern heraus – mitten in ein gellendes Pfeif- und Buhkonzert (siehe Extra-Bericht).

Zum A-Jugend-Siegerteam des FC Preußen Espelkamp gehören: Alexander Berner, Tim Wehmeyer, Kevin Herrmann, Fynn-Jannes Thielemann, Malte Glatzel, Jannik Peters, Nico Rehling, Ersan Keser, Rene Freimuth, Timo Hallmann, Phil Joerend, Lino Salle, Niklas Saß, Dominik Kapetschny und Vincent Lamburn.

Überraschung bahnt sich an

Bei den B-Jugendlichen sah es im Endspiel ebenfalls nach einer Überraschung aus – und das, nachdem die Espelkamper vorher weitgehend problemlos durch das Turnier marschiert waren und im Halbfinale noch die JSG Stemweder Berg mit 11:2 deklassiert hatte.

Im Endspiel aber wackelte der Favorit: Der Landesligist geriet gegen den Kreisligisten in Rückstand. Joshua-Mathis Tirre ließ Blasheim träumen. Espelkamp kam durch Daniel Winzer zum Ausgleich. Eine Zeitstrafe gegen den BSC sorgte danach für Aufregung, die sich noch höher schaukelte, als Schiedsrichter Christoph Gerling vom VfL Frotheim in der Wahrnehmung einiger Blasheimer ungerechte Entscheidungen getroffen hatte – zu Gunsten der Espelkamper. Dem 2:1 von Clemens Struck war in der Tat ein Rempler von Jannis Katenbrink vorausgegangen – der ungeahndet geblieben war.

Nachdem Struck auch den Treffer zum 3:1 markierte (14.), explodierte die Stimmung kurzzeitig, da die Blasheimer in ihrer Schlussoffensive ein Handspiel monierten und auf einen Neunmeter hofften – Gerling den aber nicht gab. Einige Glanzparaden von Preußens Keeper Benito Rehling später hatte sich Preußen zum Titel gezittert: »Kompliment an Blasheim, die haben sich richtig reingehängt, das war ein klasse Endspiel gegen einen klasse Gegner. Das war unser 14. Titel in Folge – und sicher eines der schwersten Endspiele«, zollte Alexander Lang dem unterlegenen BSC seinen Respekt. Achim Haver freute sich auch über den Vize-Titel: »Für uns ist der zweite Platz ein Erfolg, auch wenn man ein Finale natürlich immer auch gewinnen will!«

Das B-Jugend-Kreismeister-Team des FC Preußen Espelkamp besteht aus Benito Rehling, Jan Dehl, Nick Scholz, Samuel Fantastico, Phil Weske, Tim Zinneker, Tim Luca Bergsieker, Jannis Katenbrink, Marvin Winkelmann, Clemens Struck, Daniel Winzer, Deljar Omar, Nick Klippenstein, Simon Friesen und Luca-Christian Gruhn.

Eklat bei der Siegerehrung

Während der Endspiele und bei der Siegerehrung kommt es zu denkwürdigen Szenen: Bei der Siegerehrung stehen die Sieger des FC Preußen Espelkamp alleine auf der Spielfläche. Warten darauf, dass die anderen Mannschaften zur Doppelehrung der A- und B-Junioren erscheinen. Darauf warten sie vergebens.

Alle anderen platzierten Mannschaften der A- und B-Junioren, sofern noch in der Halle, bleiben auf der Tribüne. Dann beginnt – irgendwann gezwungenermaßen – die Siegerehrung und auch die wird zu einer denkwürdigen Veranstaltung. Begleitet von einem gellenden Pfeifkonzert und ausgestreckten Mittelfingern werden die vorher schon gegen eine Wand aus Ablehnung angelaufenen Espelkamper Preußen ausgezeichnet – von den platzierten Mannschaften erscheint jeweils nur kurz der jeweilige Spielführer und holt sich die Urkunde ab.

Fassungslos beobachten die Espelkamper Trainer Alexander Lang und Kilian Rolfs die Szenen, deren Grund unklar bleibt. Klartext kommt von Preußens Jugend-Obmann: »Das ist Fair-Play im Fußball-Kreis Lübbecke« regte sich Alexander Lang über das teilweise feindselige Verhalten gegenüber seinem Verein auf: »Die Jungs werden hier als Preußen-Schweine beschimpft, das ist unfassbar. Ich weiß nicht, ob man so etwas auch mit drei Promille von sich geben muss. So etwas Respektloses habe ich in 20 Jahren noch nicht erlebt. Das ist Dummheit – und sportlich unfair, völlig unfair. So etwas gehört sich nicht! Das sind alles feine Jungs, die haben so etwas nicht verdient!«

Denkwürdige Szenen – und eine Siegerehrung, die in die Geschichtsbücher eingehen wird.

Kommentare

Einseitige Berichterstattung

Zum Kommentar von Alexander Lang ist zu sagen: Alle Jungs aus der B-Jugend und A-Jugend haben ein sehr gutes Gespür ein Zeichen zu setzen. Es war wahrscheinlich unbewusst aber einfach mal Zeit! Der FC Preußen Espelkamp hat die Stimmung durch ein arrogantes Auftreten selbst angeheizt. Kilian Rolfs wurde als einziger Trainer des Spielfeldrandes verwiesen! Ein Landesligist hat in der Zwischenrunde in der letzen Minute in Überzahl nur noch den Ball hin und her geschoben um dann vor den Zuschauern als vermeintlich überlegener Sieger zu posen. Das Finalspiel der B-Jugend wurde durch 2 Fehlentscheidungen entschieden. Nicht zum ersten Mal das in kniffligen Situationen eher pro Espelkamp entschieden wird. Und die Presse selbst meldete bereits vor dem Turnier das es keinen anderen Sieger geben kann als den FCP! Betrachtet man den Verein genauer besteht dieser jedoch fast nur aus Spieler die an den Basis-Standorten ausgebildet werden.
Die ganze! Halle war gegen die Adlerträger. Und daran sind beide Trainer selbst Schuld.

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.